Suchen
Company Topimage

04.05.2020

3 Gründe, warum Sie nicht auf Drupal 9 warten sollten

Wir als publicplan lieben Open Source und Drupal. Hier verraten wir Ihnen, warum Sie mit der Migration ihrer Webseite nicht bis Drupal 9 warten sollten.

Wir als publicplan lieben Open Source. Mithilfe von Drupal können wir Menschen Zeit und Freiheit schenken - sowohl der Verwaltung als auch dem Bürger. Nun steht die Veröffentlichung von Drupal 9 bevor und wir verraten Ihnen, warum Sie mit der Migration ihrer Website nicht bis dahin warten sollten.

Trotz der Einführung von Drupal 8 im Jahr 2015 und des bevorstehenden Veröffentlichungsdatums von Drupal 9, gibt es im Internet fast eine Million Websites, die noch auf Drupal 7 laufen. Viele Website-Betreiber begründen ihre Argumentation, bis jetzt bei Drupal 7 zu bleiben, mit dem langen Update-Prozess auf Drupal 8 und dem erforderlichen Budget.

Ob man seine Website jetzt auf Drupal 8 aktualisieren sollte, richtet sich nach den eigenen Anforderungen. Drupal selbst hat sich bereits einen Namen gemacht, weil es sich darauf konzentriert, die bestmöglichen benutzerfreundlichen digitalen Erlebnisse zu schaffen.

Warum es sich gerade jetzt lohnt, seine Website bereits auf Drupal 8 zu aktualisieren, erläutern folgende drei Gründe:

1. Auslaufdatum von Drupal 7 steht vor der Tür
 

Sowohl Drupal 7 als auch Drupal 8 werden bis November 2021 weiterhin Unterstützung, insbesondere in Form von Fehlerbehebungen, von der Community erhalten. Über dieses Auslaufdatum hinaus erhalten Drupal 7 und Drupal 8 aber keinen Support mehr. Was bedeutet das?

Die Community im Allgemeinen erstellt beispielsweise keine neuen Projekte mehr, behebt keine Fehler in vorhandenen Projekten und schreibt keine Dokumentation rund um Drupal 7. Es existieren schlichtweg dafür keine Verpflichtungen mehr. Das Drupal-Sicherheitsteam bietet keinen Support oder Sicherheitshinweise mehr für Kern- oder Community-Module, Designvorlagen oder andere Projekte dieser Version. Berichte über Schwachstellen dort werden möglicherweise veröffentlicht und Sicherheitslücken auf Basis dessen ausgenutzt. Drupal 7 gilt folglich als "unsupported".

Nach November 2021 kann die Verwendung von Drupal 7 schließlich auch in Scans von Drittanbietern als unsicher gekennzeichnet werden. Wenn man eine Seite hat, die darauf basiert, ist es spätestens jetzt an der Zeit, mit der Planung des Upgrades zu beginnen. Das spart nicht nur Geld und Zeit, sondern ermöglicht auch die Nutzung der Vorteile von Drupal 8.

2. Schnellere Annäherung zur OZG-Umsetzung
 

Drupal 8 wurde mit dem Ziel entwickelt, ansprechende Benutzererlebnisse zu schaffen. Die Seitenleistung steht im Mittelpunkt aller Verbesserungen, Aktualisierungen und Module, die für Drupal 8 erstellt werden. Von der Erstellung dynamischer Websites mit einem Layout Builder-Modul bis hin zu einem optimierten Veröffentlichungsprozess für umfangreiche Inhalte - Drupal 8 bietet zahlreiche Module für die vielfältigsten Anwendungsfälle.

Drupal-Distributionen im Allgemeinen verkürzen die Projektentwicklungszeit um Hunderte von Stunden. Entwickler müssen nie den gleichen Entwicklungsprozess für ein anderes Projekt wiederholen. Das verkürzt zum einen die Projektlaufzeit durch Produktivität und zum anderen profitiert die Qualität von der höheren Motivation der Entwickler. Das Arbeiten an vorkonfigurierten Websites spart nicht nur Zeit, sondern bietet auch die Möglichkeit, vorgefertigte Komponenten oder Funktionen basierend auf den Projektanforderungen zu personalisieren. So können durch Anpassung oder Integration der vorgefertigten Funktionen in bedeutend kürzerer Zeit die gewünschten Ergebnisse erzielt werden.

Die Verwaltung erleichtert durch den Einsatz von Drupal-Distributionen sowohl ihren Mitarbeitern als auch den Bürgern das Leben und kommt so ihrem Ziel der digitalen, modernen Behörde immer näher. Dank des Open-Source-Ansatzes zahlen Behörden weder für den Kauf noch für den Betrieb Lizenzgebühren, was den Haushalt entlastet. Redakteure profitieren von der Gestaltungsflexibilität bei der Pflege von Internetseiten sowie der simplen Bearbeitung der Inhalte. Die benutzerfreundliche, responsive Website-Gestaltung kommt den Besuchern zugute. Sprechende Inhalte gewährleisten Barrierearmut und erweitern somit den Nutzerkreis. Durch die ständige Optimierung des offenen Software-Quellcode kommt es zu weniger Sicherheitslücken und Fehlern. Auf diesem stabilen Fundament aufbauend reichen die Umsetzungen von reinen Internetauftritten bis hin zu Open Data Portalen.

3. Reibungslose Migration zu Drupal 9
 

Die Migration einer Website von Drupal 6 auf 7 erforderte eine vollständige Neuerstellung. Auch die Migration von Drupal 7 auf 8 ist ein großer Aufwand. Dies ist jedoch der auf lange Sicht letzte größere Umbau, der für eine Drupal-Website notwendig wird. Drupal 9 ist kein radikaler Neubau, sondern eine konsequente Weiterentwicklung von Drupal 8, was den Übergang bei diesen beiden Versionen im Vergleich zu den Drupal-Vorgängern erheblich vereinfacht.

Der Fokus von Drupal auf die Nutzung digitaler Erlebnisse spiegelt die tatsächliche Veränderung des Benutzerverhaltens im realen Leben wider. Dies ist der Hauptgrund, warum neben dem öffentlichen Sektor globale Marken und viele Branchen wie die Unterhaltungsindustrie, die Hochschulbildung und das Gesundheitswesen Drupal einsetzen. 

Die Tatsache, dass Drupal Open Source ist, hat seine Entwicklung auf der Grundlage des tatsächlichen Feedbacks aus verschiedenen praktischen Perspektiven ermöglicht. Ein Beispielszenario: Einer unserer Entwickler entwickelt einen neuen Internetauftritt für ein Ministerium und hat ein Problem mit einer bestimmten Komponente. Tatsache ist, dass er nicht der erste Entwickler ist, der auf dieses Problem gestoßen ist. Fast alle Herausforderungen und Probleme im Zusammenhang mit Komponenten oder Modulen, die man benötigt, wurden bereits von jemandem gelöst und behoben.

Die Umsetzungsfrist des Onlinezugangsgesetztes und der damit einhergehenden Digitalisierung rückt immer näher. Falls man seine Website trotz der genannten Vorteile nicht neu erstellen möchte, gibt es deGov. Das ist ein Content-Management-System, das direkt auf die Bedürfnisse der unterschiedlichen Anwendergruppen bei der Öffentlichen Verwaltung zugeschnitten ist.

Sie interessieren sich für weitere Open-Source-Lösungen für die öffentliche Verwaltung? Sprechen Sie uns an.