News PSI: Teilrückzug aus dem Behördengeschäft

Redakteur: Gerald Viola

Die Berliner PSI AG plant einen teilweisen Rückzug aus dem „wenig ertragsstarken“ Geschäftsbereich Öffentliche Verwaltungen und eGovernment. Geplant ist unter anderem sich von der

Anbieter zum Thema

Die Berliner PSI AG plant einen teilweisen Rückzug aus dem „wenig ertragsstarken“ Geschäftsbereich Öffentliche Verwaltungen und eGovernment. Geplant ist unter anderem sich von der Tochtergesellschaft Eitco GmbH zu trennen. „Der Veräußerungsprozess ist angestoßen“, so Karsten Pierschke, Leiter Investor Relations und Kommunikation. Allerdings steht zum gegenwärtigen Zeitpunkt noch nicht fest, wer das IT-Beratungshaus übernehmen wird. Weiter pflegen und ausbauen will die Konzernmutter PSI jedoch ihre rechnergestützten Betriebsleitsysteme. Aktiv ist die PSI AG hier unter anderem mit einer Lösung für die Dresdner Verkehrsbetriebe und einem System zum Hochwasserschutz sowie einer Anwendung für den Digitalfunk für Behörden mit Sicherheitsaufgaben (BOS).Nicht zurück hält sich das Unternehmen vor dem Hintergrund der Konsolidierung mit Kritik an der Vergabepraxis des Landes Berlin. Hier würden auswärtige Firmen bevorzugt, so Vertreter der PSI.

Jetzt Newsletter abonnieren

Wöchentlich die wichtigsten Infos zur Digitalisierung der Verwaltung und Öffentlichen Sicherheit.

Mit Klick auf „Newsletter abonnieren“ erkläre ich mich mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung (bitte aufklappen für Details) einverstanden und akzeptiere die Nutzungsbedingungen. Weitere Informationen finde ich in unserer Datenschutzerklärung.

Aufklappen für Details zu Ihrer Einwilligung

Artikelfiles und Artikellinks

(ID:2016555)