Projektmanagement

Projektmanagement bei der Bundesanstalt für Immobilienaufgaben

| Redakteur: Ira Zahorsky

André Beyer, Projektmanager bei der Bundesanstalt für Immobilienaufgaben
André Beyer, Projektmanager bei der Bundesanstalt für Immobilienaufgaben (Foto: Bundesanstalt für Immobilienaufgaben)

André Beyer, Projektmanager bei der Bundesanstalt für Immobilienaufgaben im Gespräch mit eGovernment Computing über die Einführung eines Projektmanagement-Werkzeugs von BearingPoint bei der BImA.

eGovernment Computing: Herr Beyer, Sie haben VinPro als Projekt- und Portfoliomanagement-Werkzeug bei der BImA eingeführt. Welche fachlichen und technischen Bedarfe bestanden?

Beyer: Im Rahmen der Neuorganisation der Sparte IT haben wir entschieden, die Steuerung unser Projekte in einem zentralen Portfoliomanagement zu bündeln. Ebenso wollten wir die Qualität und Standardisierung des Managements der einzelnen Projekte erhöhen.

eGovernment Computing: Wie kamen Sie zu VinPro und was hat Sie bewogen, das Produkt zu nutzen?

Beyer: BearingPoint hat uns bereits bei der Re-Organisation der IT unterstützt und auch die Definition und Etablierung von Standards für unsere IT-Projekte begleitet. Dabei ging es nicht zuletzt auch um die Auswahl, Anpassung und Festlegung eines geeigneten Vorgehensmodells inklusive Phasen, Rollen und Ergebnisse. Bei der Frage der einfachen Anwendbarkeit für die Beteiligten war es dann nur noch ein kurzer Schritt zu einem Termin mit einer Systemvorführung VinPro. Dieser Termin war sehr überzeugend.

eGovernment Computing: Was ist VinPro überhaupt und wofür kann es eingesetzt werden?

Beyer: VinPro ist eine Verbindung aus methodischem Ansatz und einem Werkzeug auf Basis von MS Project, welches eine Methodik oder ein Vorgehensmodell – etwa das V-Modell XT Bund, PRINCE2 oder auch individuelle Ansätze und Mischformen – phasenweise und rollenbasiert unterstützt. Überzeugt hat mich und meine Kollegen auch die einfache Anpassbarkeit auf unsere spezifischen Prozesse und Rahmenbedingungen – ohne das V-Modell aus den Augen zu verlieren.

eGovernment Computing: Befindet sich das System bei Ihnen schon im Einsatz? Und wie sind Ihre Erfahrungen?

Beyer: Nach Abschluss der initialen Konzeptionsphase und Anforderungsfestlegung sind die Implementierungsarbeiten umgehend begonnen worden. Die Pilotierung mit ausgewählten Projekten läuft gerade an. Zusätzliche Unterstützung in der Projekt- und Portfoliosteuerung wird durch die integrierbare Lösung zur Zeiterfassung und frei konfigurierbare Berichte erzielt.

eGovernment Computing: Welche Zielsetzung möchten Sie mit dem Projektmanagementwerkzeug erreichen?

Beyer: Wir erwarten eine erhöhte Transparenz und Steuerbarkeit der Projekte, zum Beispiel durch die einfache Anwendbarkeit des gewählten Vorgehensmodells, die zentrale Ablage der relevanten Projektinformationen, die Abbildbarkeit projektübergreifender Abhängigkeiten und gemeinsam genutzter Ressourcen sowie die unmittelbare Auswertbarkeit und adressatengerechte Darstellung der benötigten Kennzahlen des gesamten Projektportfolios.

Ergänzendes zum Thema
 
V-Modell im Projekt

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 43054516 / Ministerialkongress 2012)