Datensicherheit für die Gesamtschule Voerde

Professionelle Datenrettung: Wenn das Netzteil die Platte grillt

Seite: 2/2

Firmen zum Thema

Platine verschmort

„Herr Sieling schickte uns die WD 5000 am 9. Dezember und nach der ersten Diagnose, dem Durchmessen der Leiterplatte war klar, dass hier eine Überspannung die Elektronik zerstört hatte“, erinnert sich Conrad Heinicke, Techniker bei CBL Datenrettung. „Zu sehen war in diesem Fall nicht viel – sonst sind die PCBs in diesen Fällen oft sogar deutlich verschmort und man riecht es schon, wenn man sie auspackt.“ Die Schule bekam ihre Diagnose und den Kostenvoranschlag innerhalb von acht Stunden.

Bildergalerie

Vor einigen Jahren – ungefähr bis die Plattengrößen über 60 GB überschritten – konnte man in Fällen von Überspannungsschaden oft einfach die zerstörte Platine austauschen, um die Festplatte wieder in Betrieb zu nehmen – außer in den Fällen, in denen sogar die Schreib-/Leseköpfe in Mitleidenschaft gezogen worden waren. Heute müssen zusätzlich umfangreiche Modifikationen an der Firmware vorgenommen werden, um die Daten, die in solchen Fällen noch auf den Magnetscheiben vorhanden sind, wieder auslesen zu können.

Die Gesamtschule Voerde hatte Glück, denn CBL Datenrettung gelang es, die Platte so weit wiederherzustellen, dass die Daten ausgelesen werden konnten, die Schreib-/Leseköpfe waren nicht betroffen gewesen.

Am Freitag bekam CBL den Auftrag zur Datenrettung und am Montag waren die Daten bereit zum Versand. Da Roland Sieling sie auf einer schuleigenen Festplatte und nicht auf einer Leihplatte geschickt haben wollte, verschob er den Versand auf nach den Weihnachtsferien. Am 24. Januar schließlich hatte CBL den gewünschten Zieldatenträger bekommen und schickte die Daten nach Voerde. Roland Sieling bestätigte, dass alles vorhanden war und versicherte bei dieser Gelegenheit, dass er die Archivierung von nun an auf zwei externen Festplatten parallel durchführen werde.

Grillplatten sind nicht immer lecker

„Uns hat der Fall insofern nicht überrascht, weil wir sehr viele externe Festplatten mit Überspannungsschaden geschickt bekommen“, sagt Heinicke. „Das kommt daher, dass viele Leute die Netzteile verwechseln und zum Beispiel das fürs Notebook an die externe Festplatte anschließen.

Ungewöhnlich ist in diesem Fall, dass hier offensichtlich beim Originalnetzteil ein Fehler aufgetreten ist, denn Herr Sieling versicherte, dass keine Verwechslung vorlag. Allgemein können wir nur empfehlen, Netzteile zu beschriften – und natürlich – sich nicht nur auf eine Datensicherung zu verlassen.“

(ID:2050781)