EU-Kommission feilt an ePrivacy

Verordnung zur Privatsphäre

EU-Kommission feilt an ePrivacy

Die ePrivacy-Verordnung der EU soll für den Datenschutz bei der elektronischen Kommunikation sorgen. Dazu zählen – neben den klassischen Telefondiensten – in Zukunft auch Kurznachrichtendienste oder Videotelefonie im Internet. doch sorgt die Neuregelung auch immer wieder für Verwirrung. lesen

Neue Gesetzgebung zur Cybersicherheit

Security-Trends 2017

Neue Gesetzgebung zur Cybersicherheit

Zwei wichtige neue Gesetze für Sicherheit und Privatsphäre stehen derzeit in Europa im Rampenlicht: die Richtlinie zur Netz- und Informationssicherheit (NIS) und die Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO/GDPR). Mit diesen Gesetzen verschärft die EU künftig die Sicherheitsanforderungen für potenziell jedes Unternehmen, das sein Geschäft in Europa betreibt und legt auch den Grundstein für eine verstärkte Durchsetzung der Benachrichtigungspflicht bei sicherheitsrelevanten Vorfällen. lesen

Der „Einheitliche Ansprechpartner 2.0“

Abbau bürokratischer Hindernisse für Unternehmen und Gründer

Der „Einheitliche Ansprechpartner 2.0“

Der Einheitliche Ansprechpartner, kurz EA, schien schon längst das Zeitliche gesegnet zu haben. Nun ist er zurück – frischer und lebendiger denn je. Was das mit eGovernment und den jüngsten Aktivitäten der Bundesregierung auf den Gebieten Digitalisierung und eGovernment zu tun hat, erläutert Matthias Machnig, beamteter Staatssekretär im Bundesministerium für Wirtschaft und Energie in seinem Beitrag lesen

Übergangsfrist stellt die Medizinprodukteindustrie vor große Herausforderungen

Neue EU-Medizinprodukte-Verordnung

Übergangsfrist stellt die Medizinprodukteindustrie vor große Herausforderungen

Im Rahmen der Übergangsfrist von drei Jahren für die neue EU-Medizinprodukte-Verordnung (MDR) sind viele veränderte und neue Anforderungen für das Inverkehrbringen von Medizinprodukten in der EU zu erfüllen. Darauf haben die deutschen Fachverbände der Medizinprodukteindustrie auf einer gemeinsamen Informationsveranstaltung am 25. Oktober in Berlin hingewiesen. lesen

Gewinner und Verlierer

eGovernment-Benchmark der EU

Gewinner und Verlierer

Capgemini hat den neuen eGovernment-Benchmark der EU-Kommission und eine europaweite Studie zu Open Data erstellt. eGovernment Computing sprach mit Marc Reinhardt darüber, wie die Ergebnisse zu interpretieren sind. lesen

„WiFi4EU“ lässt die digitale Wirtschaft wachsen

Kostenloses WLAN für Europa

„WiFi4EU“ lässt die digitale Wirtschaft wachsen

„WiFi4EU“ ist eine Initiative der EU, mit der Behörden die Möglichkeit erhalten sollen, in Parks, auf Plätzen, in Bibliotheken und öffentlichen Gebäuden freie WLAN-Zugänge anzubieten – für das Wachstum der digitalen Wirtschaft ist dies dringend notwendig, meint Ruckus Wireless. lesen

Deutschland hinkt der Entwicklung hinterher

Bedeutung von Open Data in Europa wächst

Deutschland hinkt der Entwicklung hinterher

Dass Öffentliche Verwaltungen ihre Daten frei zur Verfügung stellen, gilt als der Wachstums­trend für die europäische Wirtschaft schlechthin. Doch wie steht es tatsächlich um die Open-Data-Readiness der Verwaltungen in der EU? Das BeratungsunternehmenCapgemini hat sich zu seinem diesjährigen Bericht zur Open-Data-Reife in den EU-Staaten umgesehen. lesen

Deutschland leicht über EU-Durchschnitt

eGovernment-Benchmarkstudie der EU-Kommission

Deutschland leicht über EU-Durchschnitt

Europas öffentlicher Sektor muss den Ausbau seiner Online-Dienstleistungen spürbar beschleunigen, um die Erwartungen der Bürger und Unternehmen an digitale Verwaltungsdienste zu erfüllen. Der dreizehnte eGovernment Benchmark Report offenbart eine „digitale Diagonale“, eine Reihe von Ländern vom Süd-Westen in den Nord-Osten Europas, die hierbei über dem europäischen Durchschnitt liegen. lesen

OECD hofft auf europäische Digitaloffensive

G20-Treffen in Hangzhou

OECD hofft auf europäische Digitaloffensive

Die Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) hat auf dem G20-Gipfel im chinesischen Hangzhou der europäischen Politik ins Gewissen geredet und sich für eine Digitaloffensive ausgesprochen. lesen

Mit TR-RESISCAN, TR-ESOR und eIDAS so verakten, dass Originale überflüssig werden

Die beweiskräftige eAkte für Bund, Länder und Kommunen

Mit TR-RESISCAN, TR-ESOR und eIDAS so verakten, dass Originale überflüssig werden

Elektronische Akten spielen vielerorts noch immer eine untergeordnete Rolle. Dabei sind technische und rechtliche Vorbehalte unbegründet: standardisierte Scan- und Archivierungsverfahren wie TR-RESISCAN und TR-ESOR sowie unterstützende ECM-Systeme erleichtern die Umstellung deutlich und bieten hohe Beweiskraft von elektronischen Belegen, beispielsweise vor Gericht. Handlungsleitfäden und die neue europäische eIDAS-Verordnung versprechen zudem weitere Vereinfachungen. lesen