Schweizer Bundesrat beschließt Finanzierungsanteil für eGovernment

Einigung unter Vorbehalt

Schweizer Bundesrat beschließt Finanzierungsanteil für eGovernment

Der Schweizer Bundesrat hat die finanziellen und personellen Ressourcen freigegeben, die der Bund ab 2016 für die nationale eGovernment-Zusammenarbeit einsetzen wird. Zudem hat der Bundesrat die im Entwurf vorliegenden überarbeiteten Grundlagen für die eGovernment-Zusammenarbeit ab 2016 zur Kenntnis genommen. lesen

EU-Kommission will Google an den Kragen

Beherrschende Stellung auf den Märkten und Überprüfung von Android

EU-Kommission will Google an den Kragen

Die Europäische Kommission hat ein formelles Verfahren gegen Google eingeleitet. Im Mittelpunkt steht dabei, dass das Unternehmen „seine beherrschende Stellung auf den Märkten für allgemeine Internet-Suchdienste im Europäischen Wirtschaftsraum missbräuchlich ausnutzt.“ lesen

Das Nervensystem der smarten Stadt

Wiens Digitale Agenda vor dem nächsten Schritt

Das Nervensystem der smarten Stadt

Die Stadt Wien hat im Herbst ein Projekt zur Erstellung einer Digitalen Agenda gestartet, um aus dem Blickwinkel der Informations- und Kommunikationsgesellschaft die strategischen Rahmenbedingungen zur Umsetzung einer Smart-City-Rahmenstrategie zu schaffen. Inzwischen haben die Verantwortlichen die nächsten Schritte getan. lesen

Europäische Unternehmen vernachlässigen Datenschutz

DS-GVO und File-Transfer-Management

Europäische Unternehmen vernachlässigen Datenschutz

Die EU plant für Ende 2015 mit der Datenschutz-Grundverordnung (General Data Protection Regulation, GDPR) EU-weit einheitliche Regeln für die Verarbeitung von personenbezogenen Daten durch private Unternehmen. Unternehmen und öffentliche Behörden sind derzeit noch auffallend unbeeindruckt, wenn nicht gar unwissend, wenn es um dieses Thema geht. lesen

Warmer Geldregen für Schweizer eGovernment

Schweizer Bundesrat investiert in Standortförderung

Warmer Geldregen für Schweizer eGovernment

Rund 374 Millionen Schweizer Franken will der Bundesrat in Bern in den Jahren 2016 bis 2019 für die Standortförderung ausgeben. Die amtliche Verlautbarung zu diesem Programm weist dabei eGovernment eine besondere Rolle zu – steht es doch gleich erstes Stelle des jetzt veröffentlichten Dokuments. lesen

EU-Kommission gibt europaweites Open-Data-Portal in Auftrag

Startschuss für Open Government und Open Data

EU-Kommission gibt europaweites Open-Data-Portal in Auftrag

Die Pläne für ein EU-weites Open-Date-Portal nehmen Kontur an. Jedenfalls hat die EU-Kommission dieser Tage die Entwicklung einer entsprechenden Plattform in Auftrag gegeben. Mit dem Portal will die Kommission dazu beitragen, das bislang weitgehend ungenutzte wirtschaftliche Potenzial von offenen Daten freizusetzen. lesen

Passive optische Netze vs. aktive optische Netze

Licht am Ende des Glasfaser-Tunnels

Passive optische Netze vs. aktive optische Netze

Netzbetreiber müssen mit immer höheren Geschwindigkeiten immer mehr Informationen für Anwendungen wie Video on Demand und hochauflösendes Fernsehen übermitteln oder Cloud-Dienste zur Verfügung stellen. Wo immer möglich, werden daher Glasfasernetze aufgebaut. Bleibt die Frage, ob hierfür PON oder P2P die bessere Wahl ist. lesen

Iron Mountain veröffentlicht kostenlosen Business-Ratgeber

Informationen rund um Datenschutz und EU-Verordnung

Iron Mountain veröffentlicht kostenlosen Business-Ratgeber

Anlässlich des Europäischen Datenschutztages hat Iron Mountain einen kostenlosen Business-Ratgeber mit dem Titel „Data Protection and Privacy Day – an opportunity to plan and manage the impact of legal change“ veröffentlicht. lesen

Mehr Highspeed-Anschlüsse in ländlichen Regionen

EU plant Förderung von VDSL2-Vectoring

Mehr Highspeed-Anschlüsse in ländlichen Regionen

Der Bundesverband Breitbandkommunikation (Breko) begrüßt die aktuellen Bestrebungen der EU-Kommission, die Vergabe von Fördergeldern auch beim Einsatz von VDSL2-Vectoring im Rahmen geförderter Breitbandausbauprojekte zu ermöglichen. lesen

Open-Source-Trends und Pläne in der IT der EU-Kommission

Spät, schnell und unbemerkt hat sich alles geändert

Open-Source-Trends und Pläne in der IT der EU-Kommission

Sehr spät, nämlich erst 2003, haben die ersten Linux-Server Einzug in der IT der EU-Kommission gehalten. Inzwischen dominiert auf Servern quelloffene Software die IT-Landschaft auf die sich Europas Überregierung stützt. Und die weitere Vorgabe heißt: noch mehr Open Source. lesen