„Rückenwind für die Verwaltungsdigitalisierung“

Sitzung des IT-Planungsrats in Weimar

„Rückenwind für die Verwaltungsdigitalisierung“

In seiner 25. Sitzung hat der IT-Planungsrat seine Arbeitsschwerpunkte für 2018 festgelegt. Auf der Tagesordnung standen zentrale Themen zur Digitalisierung der Verwaltung wie die bürger- und unternehmensfreundliche Gestaltung elektronischer Zugänge, die Umsetzung des Onlinezugangsgesetzes (OZG), das Programm zur Digitalisierung von Bürgerdiensten und die IT-Sicherheit. lesen

Ausrichter Thüringen präsentiert eigene Projekte

6. Fachkongress des IT-Planungsrats

Ausrichter Thüringen präsentiert eigene Projekte

Auf dem 6. Fachkongress des IT-Planungsrates präsentiert der diesjährige Ausrichter, das Land Thüringen, der bundesweiten Verwaltungslandschaft in Weimar auch zwei eigene Projekte. lesen

Digitale Agenda für die Statistischen Ämter des Bundes und der Länder

Automatisierung der Datengewinnung

Digitale Agenda für die Statistischen Ämter des Bundes und der Länder

Die Statistischen Ämter des Bundes und der Länder haben vereinbart, eine gemeinsame Digitale Agenda für den Statistischen Verbund zu erarbeiten. lesen

Bremen holt Handwerkskammer ins Boot

eRechnung

Bremen holt Handwerkskammer ins Boot

Die Hansestadt Bremen, vertreten durch das Finanzressort, und Handwerkskammer haben einen Vertrag zur Durchführung gemeinsamer Informations- und Beratungsangebote zur Einführung der eRechnung unterzeichnet. lesen

Reibungslose Kommunikation von Amts wegen

Behördentauglicher Messenger

Reibungslose Kommunikation von Amts wegen

Messenger haben für die Verwaltungsarbeit viele Vorteile: Prozesse laufen damit deutlich rascher und unkomplizierter ab. Dabei gilt es aber, den Datenschutz im Auge zu behalten und die richtige Anwendung zu wählen. lesen

Herausforderungen der Betriebskonsolidierung

IT-Konsolidierung der Bundesverwaltung

Herausforderungen der Betriebskonsolidierung

Die Bundesbehörden bereiten sich auf die Konsolidierung ihrer IT vor. Das Projekt wird nicht nur zu einem nachhaltigen Kulturwandel­ in den Bundesverwaltungen führen, sondern auch auf andere Behörden ausstrahlen. lesen

Dorothee Bär soll den Job übernehmen

Staatsministerin für Digitales

Dorothee Bär soll den Job übernehmen

Dem CSU-Vorsitzenden Horst Seehofer ist es im finalen Koalitionspoker gelungen, das Gewicht seiner Partei in einer künftigen GroKo zu stärken. Dorothee Bär, bisher parlamentarische Staatssekretärin im Verkehrs­ministerium, soll nämlich Staatsministerin für Digitales werden. Angesiedelt werden soll die neue Funktion in Bundeskanzleramt. So jedenfalls berichten es übereinstimmend zahlreiche Medien. lesen

Schutz vor digitalem Hausfriedensbruch

Gesetzentwurf erneut vorgelegt

Schutz vor digitalem Hausfriedensbruch

Der Bundesrat möchte Computer und IT-Systeme besser vor Hackerangriffen und unbefugter Benutzung schützen. Der verabschiedete Gesetzentwurf enthält einen gänzlich neuen Straftatbestand. lesen

Bundesbehörden können IaaS-Dienste nutzen

Digitalisierung mit der Bundescloud

Bundesbehörden können IaaS-Dienste nutzen

Mit Bereitstellung der Infrastruktur-Angebote (IaaS) unterstützt die Bundescloud seit einigen Tagen die Betriebskonsolidierung der Bundesbehörden. Die Bundescloud ist ein wichtiger Baustein für die Digitalisierung der Bundesverwaltung. lesen

Auf dem Weg zur papierlosen Verwaltung

Die eAkte im Bund

Auf dem Weg zur papierlosen Verwaltung

Nach dem erfolgreichen Abschluss des Vergabeverfahrens im ­November vorigen Jahres starten ausgewählte Bundesbehörden im Jahr 2018 mit der Nutzung eines zentral erbrachten Basisdienstes für die elektronische Aktenführung. Bis 2020 soll der Service dann flächendeckend in der gesamten Bundesverwaltung verfügbar sein. Staatssekretär Klaus Vitt gibt in seinem Beitrag einen Ausblick auf den aktuellen Projektstand. lesen