Open Government

Politik und Verwaltung müssen verstärkt auf ePartizipation setzen

16.02.2011 | Autor / Redakteur: Giordano Koch, Maximillian Rapp / Manfred Klein

Bayern konnte mit ePartizipation gute Erfahrungen machen
Bayern konnte mit ePartizipation gute Erfahrungen machen

Auswahl der richtigen Ansätze

Open-Government-Projekte und Social-Media-Aktivitäten sind als Ergänzung zu bestehenden Kommunikationsmaßnahmen zu verstehen und können dementsprechend nicht isoliert betrachtet und durchgeführt werden. Vielmehr muss ein kohärenter Bezug zu bestehenden Kommunikationsstrategien der jeweiligen Behörden angestrebt werden.

Wie eingangs angedeutet wurde, kann Open Government in verschiedenen Formaten realisiert werden. Zentral ist hierbei, dass, abhängig von der strategischen Zielsetzung, der richtige Ansatz gewählt wird. Entscheidungshilfen können dabei sein: Will man hinsichtlich Teilnehmer und Inhalten lieber Quantität oder Qualität auf der Plattform haben? Soll ein spezifisches Thema adressiert werden? In welchem Umfang sollen die Bürger die Möglichkeit einer Partizipation bekommen?

Neben einer einwandfreien technologischen Funktionstüchtigkeit der Plattform ist als zentrales Erfolgskriterium ein erfahrenes Community Management zu nennen. Dieses soll der Community die nötigen regulativen „Leitplanken“ bieten, aktivierend tätig sein und in Problemfällen schlichtend eingreifen. Eine weitere wesentliche Herausforderung eines erfolgreichen Open-Government-Projektes ist ein systematisches Capacity Building beziehungsweise ein Abbau von kultureller Barrieren innerhalb der Verwaltung.

Daher sollten nicht nur die Instrumente entsprechend professionell implementiert werden, sondern alle beteiligten Personen in der Verwaltung frühzeitig eingebunden und mit der neuen Denkweise und den Methoden einer onlinebasierenden Bürgerintegration vertraut gemacht werden. Da der Erfolg eines Open-Government-Projektes hauptsächlich von der intraorganisationalen Unterstützung abhängt, ist gerade der letzte Punkt von besonderer Bedeutung.

Nächste Seite: Keine Gefahr für den Prozess der politischen Willensbildung

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Schreiben Sie uns hier Ihre Meinung ...
(nicht registrierter User)

Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
Kommentar abschicken
copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 2049193 / Projekte & Initiativen)