Cybersicherheitstag Niedersachsen

Pistorius fordert engere Kooperation von Bund und Ländern

| Autor: Susanne Ehneß

Das N-CERT versucht, Bedrohungen aus dem Cyberraum zu erkennen und deren Auswirkungen auf die IT-Systeme der Landesverwaltung vorherzusagen
Das N-CERT versucht, Bedrohungen aus dem Cyberraum zu erkennen und deren Auswirkungen auf die IT-Systeme der Landesverwaltung vorherzusagen (© smolaw11 - stock.adobe.com)

Rund 300 Teilnehmer aus der niedersächsischen Landes- und Kommunalverwaltung, den Hochschulen und Wirtschaftsverbänden haben sich im Rahmen des „Cybersicherheitstages Niedersachsen“ über Internetkriminalität, Wirtschaftsspionage, Informationssicherheit, Datenschutz und den Schutz kritischer Infrastrukturen ausgetauscht.

„Wir leben und arbeiten in einer digitalen Umgebung, mit Smartphones, Cloudcomputing und digitalen Vernetzungen über den gesamten Globus. Das bietet einerseits unglaubliche Möglichkeiten, andererseits müssen wir auch damit rechnen, aus der digitalen Welt von Kriminellen oder sogar von staatlich gesteuerten Gruppen angegriffen zu werden“, kommentierte Innenminister Boris Pistorius. Dementsprechend hoch sei der Stellenwert der Cybersicherheit für Privatleute, Unternehmen und Verwaltung. „Gemeinsam mit einem modernen und wirksamen Datenschutz ist die Sicherheit unserer Daten und Systeme eine wesentliche Voraussetzung für das weitere Gelingen der Digitalisierung in unserem Land und nicht zuletzt auch für die Stärkung des Vertrauens in demokratische Prozesse in Deutschland und Europa“, so Pistorius.

Niedersachsen ist laut Innenministerium im Bereich Cybersicherheit „gut aufgestellt“. Auch im „Masterplan Digitalisierung“ seien Informations- und Cybersicherheit fest verankert. Die Polizeibehörden in Niedersachsen, insbesondere das Landeskriminalamt, bauen laut Ministerium ihre Fähigkeiten beispielsweise mit einem Cyber-Labor aus. Die Zentrale Ansprechstelle Cybercrime oder auch der Wirtschaftsschutz im niedersächsischen Verfassungsschutz leisteten professionelle Unterstützung und Koordinationshilfe für niedersächsische Unternehmen, Behörden und Verbände.

N-CERT für Kommunen

Das Niedersächsische Computer Emergency Response Team (N-CERT) kümmert sich laut Innenministerium um die Sicherheitslage der niedersächsischen Landes- und Kommunalverwaltung und versucht, mögliche Bedrohungen aus dem Cyberraum zu erkennen und deren Auswirkungen auf die IT-Systeme der Landesverwaltung vorherzusagen. „Auch die niedersächsischen Kommunen können bereits heute an den Leistungen des N-CERT partizipieren, sodass diese in die Cybersicherheitsarchitektur einbezogen werden“, heißt es. „Wir wollen das N-CERT weiter ausbauen und weiterentwickeln, damit den Kommunen in Niedersachsen mittel- und langfristig künftig noch mehr Leistungen zur Verfügung stehen“, versichert Pistorius.

Bund, Land, Kommune & BSI

Das niedersächsische Innenministerium ist überzeugt, dass das Thema Cybersicherheit in Zukunft „eine noch wesentlich größere Rolle“ einnehmen wird. Pistorius fordert daher eine verstärkte kooperative Zusammenarbeit der Behörden von Bund, Ländern und Kommunen, um sich gemeinsam den Aufgaben stellen zu können.

„Für eine optimale Zusammenarbeit der Sicherheitsbehörden des Bundes und der Länder müssen wir gemeinsame Standards schaffen, die eine Kompatibilität zwischen allen Teilen der Sicherheitsbehörden in den unterschiedlichsten Einsatzlagen und Szenarien gewährleisten. Für diese Zusammenarbeit kommt dem Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik eine herausgehobene Bedeutung zu“, erläutert der Innenminister.

In sechs Fachforen wurden die Themen Zusammenarbeit, Prävention und Sensibilisierung, Kritische Infrastrukturen, Technik- und Gefährdungstrends, Datenschutz und Informationssicherheit und Fachkräftemangel vertieft. In einer Diskussion auf dem Podium diskutierten unter anderem der Trainer von Hannover 96, André Breitenreiter, und Schiedsrichterin Bibiana Steinhaus über das Thema „Luxusgut persönliche Daten“ am Beispiel Spitzensport.

Der Cybersicherheitstag ist ein Beitrag des Landes Niedersachsen zum Europäischen Monat der Cybersicherheit (European Cyber Security Month / ECSM).

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Schreiben Sie uns hier Ihre Meinung ...
(nicht registrierter User)

Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
Kommentar abschicken
copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 45561722 / Standards & Technologie)