Interview zu ePayment

Personalentlastung und besserer Service

| Autor: Susanne Ehneß

Bezahlen via QR-Code ist auch für den Public Sector geeignet
Bezahlen via QR-Code ist auch für den Public Sector geeignet (Bild: ferkelraggae_Fotolia.com)

Die elektronische Bezahlung in Verwaltungsverfahren ist Teil des eGovernment-Gesetzes des Bundes. Wir sprachen mit Boris Wolter von Paypal über den aktuellen Stand der Umsetzung.

Elektronische Bezahlsysteme (ePayment) sind ein elementarer Bestandteil von eGovernment. Wie stark ist ePayment in den Alltag deutscher Ämter integriert?

Wolter: Wir befinden uns gerade in einer sehr spannenden Phase. Wie in anderen Lebens- und Arbeitsbereichen hält die Digitalisierung auch im öffentlichen Sektor Einzug.

Diesen digitalen Wandel möchten wir gerne als Partner mitgestalten und Behörden mit unserem Wissen beim Ausbau ihres Angebots an digitalen Verwaltungsdienstleistungen unterstützen. Generell sehen wir, dass das Angebot an Online-Dienstleistungen stark zunimmt und dass auch das Bezahlen dieser Services per ePayment immer häufiger direkt mit dabei ist.

Ich denke, das eGovernment-Gesetz hat hier für Schwung gesorgt, andererseits aber sicherlich auch die Nachfrage seitens der Bürger. Denn bezahlen im Internet wird heute nicht mehr nur mit Online-Shopping verbunden, sondern hat sich in vielen weiteren Bereichen unseres Lebens etabliert. Entsprechend erwarten Bürger in zunehmendem Maße, dass sich auch ­Behördendienstleistungen online bezahlen lassen.

Welche Dienstleistungen bietet Paypal Behörden oder Ministerien an?

Wolter: Wir bieten vor allem zwei Dinge: Entlastung und Service. Behörden können durch die Einführung von Paypal ihre Mitarbeiter entlasten und den Bürgern ein neues Maß an Service bieten.

Ein wichtiger Aspekt – und unsere bislang realisierten Projekte belegen das eindrucksvoll – ist der Verwaltungsaufwand. Dieser lässt sich durch ePayment-Lösungen erheblich reduzieren. Das manuelle Zuordnen von Zahlungen per Überweisung entfällt, gleichzeitig sinken Mahnaufwände.

Darüber hinaus machen Behörden ihre Dienstleistungen durch digitale Angebote rund um die Uhr verfügbar und bezahlbar. Für den Bürger bedeutet das deutlich mehr Flexibilität und Komfort. Gemeinsam mit Partnern wie Ekom21, KIVBF oder Infoma bieten wir Lösungen für Ordnungswidrigkeiten, Steuerbescheide und verschiedene Online-Bürgerdienste wie beispielsweise Meldewesen oder Personenstandsurkunden an.

Lesen Sie auf der nächsten Seite weiter.

Inhalt des Artikels:

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Schreiben Sie uns hier Ihre Meinung ...
(nicht registrierter User)

Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
Kommentar abschicken
copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 43878234 / Commerce & Procurement)