Sicherheit nach BSI-Vorgaben

Per Smartphone immer in Kontakt mit der Verwaltung

Seite: 4/4

Firmen zum Thema

Delegated Administration Roll-out

Bei der Landeshauptstadt Hannover erhalten die Mitarbeiter sofort einsatzbereite Smartphones vom zuständigen Administrator. Er entfernt die Pin-Sperre der SIM-Karte, öffnet im Internet Explorer das ubi-Suite Provisioning und gibt den Benutzernamen, das Aktivierungspasswort sowie den Domännamen ein. ubi-Suite installiert und konfiguriert dann automatisiert Software, Einstellungen und Zertifikate auf dem Smartphone. Der Mitarbeiter gibt nur das Windows-Kennwort ein und kann sofort auf eMails oder Termine zugreifen. Jeder mobile Mitarbeiter kann das Telefon- und Adressbuch der Kommunalverwaltung auf seinem mobilen Gerät nutzen.

Vor Einführung der ubi-Suite musste die Administration der Landeshauptstadt jedes mobile Gerät zeitaufwendig manuell aufsetzen. Die Konfiguration kostete 30 bis 45 Minuten pro Gerät und führte häufig zu Fehlern. Selbst die Parallelinstallation mehrerer Smartphones sparte keine Zeit. Im Gegenteil: Die Fehlerquote stieg. Heute werden neue Smartphones nur noch per Mobilfunknetz (OTA) aufgesetzt. Damit entfallen gut 20 Arbeitsschritte.

Benötigt ein Mitarbeiter ein Smartphone, tragen die Administratoren den User Account in die entsprechende Active-Directory-Gruppe ein, das Gerät erfasst ubi-Suite automatisch bei der Installation. Im Rechenzentrum entstehen nur noch Aufwände, wenn ein neuer Gerätetyp geprüft und zugelassen wird.

Nächste Seite: Fazit und Ausblick

(ID:2045202)