Die IT kann auch extern gemanaged werden

PC-Arbeitsplätze kosteneffizient und zukunftsorientiert bereitstellen

Seite: 3/4

Firmen zum Thema

Diese sichern dem Endanwender eine höhere Servicequalität, machen ihn produktiver und senken die Kosten. Bei der Auswahl des Partners ist zudem darauf zu achten, dass sich dessen Service-Angebot an den ITIL Best Practices orientiert.

Bei der Auslagerung des IT-Arbeitsplatzbetriebs sollten Dienstleister und Behörde zunächst gemeinsam die vorhandene IT-Infrastruktur sowie die Bedarfssituation analysieren. Aufbauend auf dieser Ist-Analyse macht der Anbieter Vorschläge für Veränderungen und zeigt Optimierungsmöglichkeiten auf. In einem nächsten Schritt wählt die Behörde die für sie optimale Konfiguration aus.

Dem Praxisbetrieb sollten umfangreiche Tests der neuen Infrastrukturlösung vorangehen. Sind zum Beispiel Clients in großer Anzahl neu zu beschaffen oder zu migrieren, so sollte die Umstellung in einer dem Projekt (Rollout) vorgelagerten Evaluierungs- und Pilotierungsphase stattfinden.

Standardprodukte und -services erleichtern die Prozessoptimierung im eigenen Hause. Daher sollte der externe Anbieter nicht zuletzt auch die Auftragsabwicklung für die Bestellung von Hardware beim Produktlieferanten, die Koordination der Auslieferung und die termingetreue Installation übernehmen.

Darüber hinaus sollte er für den Fall einer Störung entsprechend den behördlichen Anforderungen erreichbar sein.

Standard trifft Flexibilität

Managed-Services-Pakete – wie das Managed-Workplace-Angebot von Fujitsu – kombinieren Standardisierung und Flexibilität. Standardisierte Services und Prozesse für den IT-Lebenszyklus, die auch Bereitstellung, Fehlerbeseitigung sowie Entsorgung nach behördlichen Vorgaben beinhalten, schaffen Effizienz. Verfügbare Hardware und Software lassen sich individuell anpassen.

Im Rahmen von Managed Workplace stellt Fujitsu komplette Arbeitsplätze inklusive Drucker und Netz zur Verfügung. Lokal – als klassische „Fat“– oder Thin Clients auch unter Nutzung von Virtualisierungstechnologien. Beispielsweise hat Fujitsu spezielle leistungsstarke Clients entwickelt, die sich durch besonders niedrige Energiekosten auszeichnen. Durchgängige „End-to-End“-Service-Prozesse sorgen für ein besonders effizientes Management der Rechner – etwa durch individuelle Konfiguration und personalisierte Installation ab Werk, zentralisierten und automatisierten Betrieb oder aktive, flächendeckende Wartung, Instandsetzung und Unterstützung.

Jeder Managed Workplace wird von Fujitsu proaktiv überwacht, was die Funktionsfähigkeit, Stabilität und Sicherheit des Systems sicherstellt. Eine zusätzliche integrierte Lösung, Auto Immune Systems, führt Reparaturvorgänge durch, ohne dass der Anwender bei seiner Arbeit beeinträchtigt wird.

Nächste Seite: Fachkräfte gezielt einsetzen

(ID:2042109)