DOMEA ade

Organisationskonzept elektronische Verwaltungsarbeit

20.01.2011 | Autor / Redakteur: Josephine Burth, Jan Wilkens / Gerald Viola

„Bei der nächsten Sintflut wird Gott nicht Wasser, sondern Papier verwenden.“

Bei diesem Ausspruch des Schriftstellers Romain Gary (1914-1980) wird vielleicht mancher gequält lächeln, der wie die Autoren im modernen Büroalltag mit der Papierflut zu kämpfen hat, die Tag für Tag aus dem Arbeitsplatzdrucker quillt.

Seit Einzug der Informations- und Kommunikationstechnik in die Büros von Unternehmen und Verwaltungen ist die Menge an eingehenden Informationen – sei es in Papierform, sei es in digitaler Form - unermüdlich angestiegen. Die eingehenden Informationen müssen gesichtet, verarbeitet und abgelegt werden. Bei letzterem kapitulieren immer mehr Beschäftigte der Verwaltung, wie den Klagen über „wilde“ elektronische Ablagen in Organisationslaufwerken oder persönlichen Ordnern zu entnehmen ist.

Bereits im November 1999 hatte sich die Koordinierungs- und Beratungsstelle der Bundesregierung für Informationstechnik in der Bundesverwaltung im Bundesministerium des Innern (KBSt) des Themas angenommen und das DOMEA-Konzept veröffentlicht. Das Konzept wurde in den folgenden Jahren fortgeschrieben und erweitert. Die letzte Fassung des DOMEA-Konzepts datiert vom Juni 2005. Hinzu kommen elf Erweiterungsmodule, ein Anforderungskatalog und ein Zertifizierungsverfahren für entsprechende Softwareprodukte.

Warum hat sich die E-Akte (noch) nicht durchgesetzt?

Das DOMEA-Konzept hat nach seiner Veröffentlichung eine immense Nachfrage erfahren. Im Bund, aber auch in Ländern und Kommunen wurde es zur Grundlage der Einführung von Systemen zur Unterstützung der behördlichen Vorgangsbearbeitung. Woran aber liegt es, dass die E-Akte nach über 10 Jahren DOMEA-Konzept längst nicht Normalität ist in deutschen Amtsstuben? Warum sind Einführungsprojekte in der Vergangenheit gescheitert? Warum stecken einige Vorhaben schon seit Jahren in der Pilotphase fest?

Die Gründe hierfür sind vielschichtig. Eine Auswertung der bislang vorliegenden Erfahrungen mit der Einführung von E-Akte und Vorgangsbearbeitungssystemen in den Ministerien des Bundes nennt insbesondere folgende Ursachen: Der organisatorische Anteil in E-Akte- und VBS-Projekten wird unterschätzt; entsprechende organisatorische Maßnahmen werden vernachlässigt. Genannt wurden hier wiederholt die Themen Akzeptanz- und Veränderungsmanagement sowie die Identifikation der Leitung mit dem Projekt.

Inhalt des Artikels:

Kommentar zu diesem Artikel abgeben
Bei WELCHEM Ausspruch des Schriftstellers Romain Gary? Der Artikel beginnt gleich mit einem nicht...  lesen
posted am 20.01.2011 um 10:22 von Unregistriert


Mitdiskutieren
copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 2047892 / Fachanwendungen)