Schlüsseltechnologie Wireless LAN

Ohne flächendeckendes WLAN keine Smart City

Seite: 2/2

Firmen zum Thema

Digitale Beschilderung

Es gibt eine Vielzahl an Anwendungen für digitale Beschilderung, damit Informationen leichter zugänglich werden. Diese Anwendungen können für verschiedenste Unternehmensdienstleistungen verwendet werden, beispielsweise um Touristen über lokale Geschäfte oder Angebote zu informieren. Interaktive digitale Kioske können ebenfalls eingesetzt werden, damit die Menschen Informationen immer sofort zur Hand haben.

Digitale Beschilderung kann darüber hinaus für Infrastruktur-Angebote genutzt werden. So nutzen manche Städte diese bereits, um den Grad der Luftverschmutzung anzuzeigen oder um Notfallwarnungen zu kommunizieren. Sie können aber auch genutzt werden, um in Echtzeit Aktualisierungen der Verkehrslage zu geben und so vor sich bildenden Staus zu warnen. Hierfür greifen sie auf Daten zurück, die in der Stadt verteilte Sensoren liefern.

Touristenbindung

Wenn Reisende aus dem nicht EU-Ausland ankommen, schalten sie oft zu allererst ihre Datenverbindung aus, um zusätzliche Kosten zu vermeiden, obwohl sie die Datenverbindung genau in diesem Moment am dringendsten benötigen würden. Daten sind ausschlaggebend, damit sie sich in der Stadt zurechtfinden und um ihnen Informationen zu Straßenkarten oder lokalen Annehmlichkeiten zu liefern. Daher sind Touristen ständig auf der Suche nach WLAN, damit sie ihre Reise reibungslos fortsetzen können.

Smart Cities sind mit Technologie ausgestattet, die es Touristen ermöglicht, sich fortzubewegen und dabei ständig mit dem Internet verbunden zu sein. Egal, ob um lokale Busfahrzeiten auf dem Smartphone nachzuschauen oder, um eine Wegbeschreibung zum örtlichen Museum herunterzuladen: Flächendeckendes WLAN in der ganzen Stadt ist der Schlüssel, um Menschen mit den nötigen Informationen zu verbinden. Heutzutage wird der Zugang zum Internet als Notwendigkeit angesehen. Die Verbindung sollte nicht abbrechen, wenn Menschen sich zwischen verschiedenen Geschäften bewegen oder in Verkehrsmittel ein- oder austeigen.

Geschäfte

Umsatzgenerierende Anwendungen werden die Art und Weise verändern, in der Unternehmen in intelligenten Städten mit ihren Kunden kommunizieren. Zusätzlich zur steigenden Verwendung von digitaler Beschilderung werden zunehmend Beacons eingesetzt, um Angebote und Werbeaktionen zu kommunizieren. Diese senden Benachrichtigungen an die Smartphones der Kunden, wenn sie den Laden betreten.

Darüber hinaus verändert sich die Art, wie Menschen arbeiten und technikaffine Pendler werden von Smart-City-Technologien profitieren, mit denen sie auch unterwegs arbeiten können.

Digitale Gräben überbrücken

Für viele Menschen ist das Internet selbstverständlich. Die Hälfte der Weltbevölkerung hat in Wirklichkeit aber keinen Zugang zum Internet. Smart Cities helfen, die ökonomischen und sozialen Ungleichheiten anzugehen, die dieser digitale Graben schafft, indem sie allen Bürgern Internetzugang bieten.

Diese Gräben zu überwinden, wird Gemeinden näher zusammenbringen und Bürger ermutigen, sich aktiv in Gemeinderäten zu engagieren. Nahtlose Konnektivität wird die Infrastruktur der Stadt verbessern und es Bewohnern ermöglichen, sich am Gemeindeleben zu beteiligen, indem Hürden auf dem Weg zu lokalen Angeboten entfernt werden.

Chris Mendoza.
Chris Mendoza.
(Bild: Ruckus Wireless)

Während sich Technologien in rasender Geschwindigkeit weiterentwickeln, entstehen die Visionen zu Smart Cities gerade erst und es wird sich zeigen, wie intelligente Städte tatsächlich aussehen. Smart City IoT ist ein innovatives Konzept mit vielen Ideen aber bisher wenigen konkreten Umsetzungen. WLAN ist die Plattform, die die Grundlage für den Erfolg von Smart Cities legt. Damit können viele der drahtlosen Technologien effizient verbunden werden, mit denen intelligente Städte entstehen. Jesse Burst, Vorsitzender des weltweit größten Smart-City-Netzwerks für intelligente Städte, dem Smart Cities Council, meint: „schnelles, zuverlässiges Breitband ist das Rückgrat einer Smart City. Es ist oberste Priorität.“

Über den Autor

Christopher Mendoza ist Senior Director EMEA Marketing bei Ruckus.

(ID:45080190)