Behörden machen Marketing für Bürgerservices

Österreich: eGovernment mit Handy-Signatur ausgebaut

Seite: 2/2

Firmen zum Thema

Auch im Bereich der Antragstellung von Wahlkarten ermöglichen die Handy-Signatur sowie auch die Bürgerkarte eine komfortable Online-Bestellung für Bürger und Einsparungen für die Verwaltung.

Ausbildung zum Registration Officer (RO)

Im März dieses Jahres hat das Bundeskanzleramt einen Brief an die Bürgermeister und Amtsleiter aller österreichischen Städte und Gemeinden versandt und angeboten, vor Ort Ausbildungen zur Freischaltung der Handy-Signatur abzuhalten. Die Schulungsinitiative wurde von zahlreichen Gemeindevertretern angenommen. Nach absolvierter Schulung kann der ausgebildete „Registration Officer“ in der Gemeindeverwaltung oder im Stadtamt – meist ist die Registrierungsstelle im Bürgerservice angesiedelt – sofort Handy-Signaturen aktivieren. Alles was behördenseitig dazu benötigt wird, ist ein PC mit Internetzugang sowie ein Handy, das SMS empfangen kann.

Seit Juni konnten im Rahmen der Schulungsinitiative des Bundeskanzleramtes im Bereich der Kommunalverwaltung mehr als 150 neue Registration Officer (ROs) in rund 80 neuen Registrierungsstellen ausgebildet werden. Dort können die Mobiltelefone der Bürger nun in nur wenigen Minuten direkt mit der Handy-Signatur ausgestattet werden.

Um das große Interesse abdecken zu können, bietet das Bundeskanzleramt ab Herbst auch „RO-Trainer-Schulungen“ an. Die RO-Trainer können dann anschließend in ihrer Region weitere Schulungen für RO abhalten und so ihr erworbenes Wissen zur Freischaltung der Handy-Signatur an weitere Mitarbeiter aus Städten und Gemeinden weitergeben.

Personenstand- und Gewerberegister

Ab 1. April 2013 wird es in Österreich ein zentrales Personenstandregister (ZPR) beim Bundesinnenministerium geben. Es soll die derzeit dezentral bei den lokalen Personenstandsbehör-den geführten Personenstandsbücher ablösen. Für die Bürger bedeutet die Umsetzung des Projektes den Wegfall des Urkundennachweises, den Zugang zu Dokumenten unabhängig von örtlichen Gegebenheiten und die Zeitersparnis, die sich aus One-Stop-Verfahren ergibt.

Im Juni 2012 fiel der offizielle Startschuss für die Umsetzung eines neuen zentralen Gewerberegisters (Projekt „ZGneu – GewInN“). Verantwortlich für das Vorhaben zeichnet sich das Bundesministerium für Wirtschaft, Familie und Jugend (BMWFJ). Ziel des Projektes ist es – durch konsequente Berücksichtigung moderner eGovernment-Prinzipien während der Realisierung – gewerbebezogene Verwaltungsverfahren in Zukunft einfacher und effizienter abwickeln zu können.

Das zentrale Gewerberegister (technische Basis ist das Salzburger Gewerberegister) soll Ende 2014 in Betrieb gehen.

(ID:35459290)