Künstliche Intelligenz

Öffentliche Verwaltung im Zentrum der KI

| Autor: Susanne Ehneß

Künstliche Intelligenz wird den Umgang mit Daten der Öffentlichen Hand verändern
Künstliche Intelligenz wird den Umgang mit Daten der Öffentlichen Hand verändern (Bild: © Alexander Limbach-stock.adobe.com)

Die Bundesregierung will bis Ende November eine „Strategie Künstliche Intelligenz“ erarbeiten und hat nun erste Eckpunkte vorgestellt.

Die Eckpunkte bauen laut Bundesregierung unter anderem auf den Empfehlungen des Fachforums „Autonome Systeme der Hightech-Strategie“ und der Expertenanhörung auf Einladung der Bundeskanzlerin im Mai sowie Vorarbeiten der Bundesministerien auf. Folgende Ziele für ein KI-Strategiepapier wurden unter anderem festgelegt:

  • Deutschland soll zum „weltweit führenden Standort für KI“ werden, vor allem durch einen umfassenden und schnellen Transfer von Forschungsergebnissen in Anwendungen sowie die Modernisierung der Verwaltung.
  • Die Bundesregierung will eine „europäische Antwort auf datenbasierte Geschäftsmodelle“ finden.
  • Die gute wissenschaftliche Basis der KI in Deutschland soll mit anderen Entwicklungen und Anwendungen verknüpft werden, um neue Anwendungen z. B. in der Öffentlichen Verwaltung zu erschließen.
  • Deutschland soll ein attraktiver Forschungs- und Wirtschaftsstandort für KI werden.
  • Erwerbstätige sollen bei der KI-Entwicklung in den Mittelpunkt gestellt werden.
  • Vom Ausbau einer Infrastruktur zur Echtzeit-Datenübertragung sollen auch die Öffentliche Verwaltung und die Netzinfrastrukturen des Bundes profitieren.
  • Risiken für die öffentliche Sicherheit sollen bestmöglich verhindert werden.

In Deutschland seien bereits wesentliche Schritte geleistet worden: „Im Rahmen der Hightech-Strategie der Bundesregierung wurden, bezogen auf die für Deutschland besonders relevanten KI-Anwendungsfelder Mobilität, Gesundheit, Autonome Systeme, Produktion und Smart Home, Handlungsempfehlungen erarbeitet.“ Die Plattform Industrie 4.0 habe erfolgreich und mit weltweiter Beachtung Vernetzung und Zusammenarbeit im Bereich Industrie 4.0 verbessert und damit Standards gesetzt. Auch in Teilen der Bundesverwaltung werde KI bereits genutzt, z. B. durch das Deutsche Patent- und Markenamt.

Die Bundesregierung fördere außerdem seit langem Projekte im Bereich KI im Rahmen der Förderung von Grundlagenforschung und anwendungsorientierter Forschung. „Diese Maßnahmen werden wir nun strategisch bündeln, ausbauen und ergänzen“, kündigt die Bundesregierung an. So sollen beispielsweise ein nationales Forschungskonsortium aufgebaut und kooperative Strukturen insgesamt gefördert werden.

Öffentliche Verwaltung

Der KI-Einsatz in der Öffentlichen Verwaltung bietet laut Bundesregierung die Chance, „Informationen und Leistungen zielgerichteter, passgenauer und niedrigschwelliger für Bürgerinnen und Bürger und Unternehmen bereitzustellen.“ Auch sicherheitspolitische Aspekte seien von Bedeutung. Für Staat und Verwaltung ergebe sich daraus Handlungsbedarf:

  • Prüfung der Einsatzmöglichkeiten von KI in der ÖffentlichenVerwaltung.
  • Transparenz, Überprüfbarkeit von Datenverarbeitung, Daten- und Grundrechtsschutz und Diskriminierungsfreiheit müssen sichergestellt werden.
  • Die KI-Kompetenzen der Öffentlichen Verwaltung seien konsequent auf- und auszubauen. Für die Bürger müssen die Nachvollziehbarkeit von Verwaltungsentscheidungen und damit effektiver Rechtsschutz beim KI-Einsatz gewährleistet sein.
  • Die Bundesregierung will eine Vorreiterrolle einnehmen und zur Verbesserung von Effizienz, Qualität und Sicherheit von Verwaltungsdienstleistungen beitragen.
  • Sicherheitspolitische Aspekte und Potenziale der KI seien „im Sinne einer gesamtstaatlichen Sicherheitsvorsorge zu berücksichtigen“.

Wie im Eckpapier beschrieben, sollen Daten der Öffentlichen Hand und der Wissenschaft verstärkt für die KI-Forschung geöffnet und „deren wirtschaftliche und gemeinwohldienliche Nutzung im Sinne einer Open-Data-Strategie“ ermöglicht werden.

Präsentation der Strategie

Die Eckpunkte stellen die Grundlage für eine „Strategie Künstliche Intelligenz“ dar, die nun in den nächsten Monaten erarbeitet wird. Dazu wird die Bundesregierung in den nächsten Wochen einen Konsultationsprozess mit bundesweit arbeitenden Organisationen, Verbänden und Institutionen sowie Expertenworkshops und Fachforen durchführen. Auf dem Digitalgipfel am 3. und 4. Dezember 2018 soll die Strategie dann vorgestellt werden.

Link zum Eckpunkte-Papier

Das Eckpunkte-Papier finden Sie online HIER auf den Seiten des BMWi.

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Schreiben Sie uns hier Ihre Meinung ...
(nicht registrierter User)

Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
Kommentar abschicken
copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45406184 / Projekte & Initiativen)