Rückblick auf die Münchner Open Government Tage 2015

OB Reiter fordert mehr Transparenz und eGovernment

| Autor: Manfred Klein

Podiumsdiskussion „Bürger und Verwaltung – Hand in Hand“ mit Jörn von Lucke, Zeppelin University; Renate Mitterhuber, Stellvertreterin des Hamburger CIO; Franz-Reinhard Habbel, Sprecher des DStGB, und Peter Onderscheka, Leiter des Geschäftsbereichs IT-Strategie bei der Landeshauptstadt (v.l.). Moderation: Manfred Klein, eGovernment Computing
Podiumsdiskussion „Bürger und Verwaltung – Hand in Hand“ mit Jörn von Lucke, Zeppelin University; Renate Mitterhuber, Stellvertreterin des Hamburger CIO; Franz-Reinhard Habbel, Sprecher des DStGB, und Peter Onderscheka, Leiter des Geschäftsbereichs IT-Strategie bei der Landeshauptstadt (v.l.). Moderation: Manfred Klein, eGovernment Computing (Bild: Stadt München)

Die Landeshauptstadt München hat am 10. und 11. September unter der Schirmherrschaft von Oberbürgermeister Dieter Reiter die „Open Government Tage 2015“ veranstaltet. Über 160 Expertinnen und Experten trafen sich wie schon 2014 zum Informations- und Erfahrungsaustausch.

Diskutiert wurden die aktuellen Entwicklungen im Bereich von Open Data, Digitales Engagement, Social Media und Smart City im Alten und Neuen Rathaus von München.

„Wesentliche Anliegen von Open Government sind mehr Transparenz im Verwaltungshandeln, mehr Teilhabe sowie eine intensivere Zusammenarbeit und aktive Beteiligung der Gesellschaft an bürgernahen Themen“, so die Verantwortlichen der Stadtverwaltung München zur Zielsetzung der Veranstaltung.

Mit dem Start des Open-Data-Portals der Landeshauptstadt im Februar 2015 und der Zusammenarbeit mit der Community bei „München Transparent“ seien hier bereits wichtige Schritte für mehr Transparenz getan worden.

Zur Weiterentwicklung des Erreichten will die Stadt München mit den Open Government Tagen eine gemeinsame Diskussionsplattform bieten, den Erfahrungsaustausch ermöglichen und die Entwicklung gemeinsamer Ideen fördern.

In seiner Begrüßungsrede unterstrich OB Reiter die Wichtigkeit des Themas e- und Open-Government für die Stadt. Als eine der zentralen Forderungen der Bürgerinnen und Bürger an eine effiziente, moderne Verwaltung sieht er medienbruchfreie, effiziente und IT-gestützte Prozesse.

Ebenso forderte Reiter ein verstärktes Engagement der Stadt für mehr Transparenz und eine stärkere Kooperation mit den Bürgerinnen und Bürgern. Zudem solle die Zusammenarbeit mit den Communitys gefördert und intensiviert werden.

Ein gutes Beispiel hierzu sei, so Reiter in seiner Rede, das Informationssystem München-Transparent. Auch äußerte Reiter die Hoffnung, dass mit dem neuen, noch für 2015 erwarteten Bayerischen eGovernment-Gesetz bürokratische Hürden abgebaut werden könnten.

Franz-Reinhard Habbel, Sprecher des Deutschen Städte- und Gemeindebundes, hob in seiner Keynote den Stellenwert der Open Government Tage in München und deren Impulskraft hervor: „Open Government ist bei den existierenden Veränderungen ein entscheidender Baustein, um die notwendigen Transformationen zur modernen Verwaltung zu unterstützen“, sagte Habbel. Die Rolle der Kommune wachse, und viele Herausforderungen könnten nur regional und lokal gelöst werden.

Die Keynote „Open Government: Die Arithmetik der Lust?“ von Claus Arndt, Referent des Bürgermeisters der Stadt Moers für eGovernment und neue Medien, analysierte kritisch die Herangehensweise an die Themen e- und Open-Government und forderte, die Zusammenarbeit mit der Community zu stärken und zu pflegen.

Nicht eine mangelnde Bekanntheit sei Ursache für die geringe Nutzung von Online-Angeboten, sondern wohl die zu geringe Nutzerfreundlichkeit. „Vertrauen, Offenheit, Experimentierfreude und Pragmatismus sind gute Zutaten für den Zaubertrank für eine moderne Verwaltung“, betonte Arndt.

Mit den „Open Government Tagen“ will die Stadt München für diese Themen werben, informieren und an der Entwicklung von Ideen und Verbesserung der Angebote arbeiten.

Weitere Infos zu den Open Government Tagen 2015.

Kommentar zu diesem Artikel abgeben
Eine der eGovernment-Errungenschaften in der Landeshauptstadt München ist der Verbleib von...  lesen
posted am 23.09.2015 um 07:39 von Unregistriert


Mitdiskutieren
copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 43602155 / Projekte & Initiativen)