NRW-CIO Hans-Ulrich Krüger im Gespräch

Nordrhein-Westfalen sucht Open-Government-Strategie

| Redakteur: Manfred Klein

NRW plant Open-Government-Strategie
NRW plant Open-Government-Strategie (Foto: © Brux - Fotolia.com)

Mit Open Government sollen aus Betroffenen Beteiligte werden – so will es die Landesregierung in Düsseldorf. Den Weg dahin soll eine eigene Strategie ebnen, die die rot-grüne Koalition schon im Sommer veröffentlichen will. Die Strategie soll den Bürgern Transparenz, Teilhabe und Zusammenarbeit mit der Verwaltung ermöglichen.

Obwohl die Strategie Gültigkeit nur für die Landesverwaltung in Anspruch nehmen kann, versprechen sich die Verantwortlichen von ihr auch weitreichende Folgen darüber hinaus. Und mit dem bisher im eGovernment Geleisteten sieht man sich in Nordrhein-Westfalen auch technisch bestens gerüstet. Details erläutert Staatssekretär Dr. Hans-Ulrich Krüger.

Herr Krüger, Nordrhein-West­falen hat in diesem Jahr den Na­tionalen IT-Gipfel ausgerichtet. Der Schwerpunkt des Gipfels lag allerdings mehr auf wirtschaft­lichen Themen, denn auf eGovernment. Wie würden Sie den Status quo beim eGovernment in NRW beschreiben?

Krüger: Es liegt in der Natur der Sache, dass wirtschaftliche Themen im Mittelpunkt des Nationalen IT-Gipfels standen. Bei dem vom Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie ausgerichteten IT-Gipfel geht es um die Stärkung Deutschlands als IT-Standort.

In einem globalen Wettbewerb spielen viele Faktoren eine Rolle. Die Verwaltungen können durch effiziente Strukturen und den Einsatz moderner Informations- und Kommunikationstechnologien ihren Teil zur Stärkung des Wirtschaftsstandortes beitragen. Deshalb misst die Landesregierung Nordrhein-Westfalens den eGovernment-Angeboten auch eine entsprechende Bedeutung bei. Wir können im Land auf eine sehr große Anzahl von Informationsangeboten und elektronischen Dienstleistungen verweisen.

Bei einigen – wie beispielsweise der elektronischen Vergabeplattform – gibt es eine enge Zusammenarbeit mit dem Kommunalbereich des Landes über die Verwaltungs­grenzen hinweg. Die aufgebauten und ständig modernisierten Infrastrukturen für das eGovernment in der Landesverwaltung ermöglichen es den Behörden und Einrichtungen des Landes, ihre Fachverfahren stetig weiter zu optimieren. Das eGovernment in Nordrhein-Westfalen befindet sich also in einer kontinuierlichen Weiterentwicklung.

Inhalt des Artikels:

Kommentar zu diesem Artikel abgeben
Es ist mal wieder herrlich in D. Statt wie ind en USA etwas anzupacken, wird es hier zerredet....  lesen
posted am 12.02.2013 um 13:24 von Unregistriert

Na, für die Open Data Strategie hab ich noch...  lesen
posted am 06.02.2013 um 16:25 von woksoll


Mitdiskutieren
copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 37404900 / Projekte & Initiativen)