Polizei Baden-Württemberg setzt auf Abschreckung

Noch mehr Einsätze für die Bodycam

| Autor: Susanne Ehneß

Künftig wagt auch die Polizei in Baden-Württemberg den Schulterblick
Künftig wagt auch die Polizei in Baden-Württemberg den Schulterblick (Bild: Baden-Württemberg.de)

Hessen war der Vorreiter, nun folgen sukzessive die anderen Bundesländer. Auch Baden-Württemberg möchte nun „Bodycams“ für den Polizeieinsatz nutzen.

Auf der Schulter von Polizeibeamten befestigte Kameras, die bei Einsätzen mitfilmen – als Hessen im Mai 2013 das Pilotprojekt Bodycam startete, wurde Kritik laut. Vor allem beim Datenschutz. Doch die aus England und den USA bekannten Bodycams bewiesen sich, deren Einsatz wirkte deeskalierend.

Umstrittener Schulterblick

Videoüberwachung bei der hessischen und bayerischen Polizei

Umstrittener Schulterblick

13.01.14 - Sie sollen für beide Seiten von Vorteil sein: so genannte „Body-Cams“, die auf der Schulter von Polizisten fest montiert sind und bei Einsätzen mitfilmen. In Hessen läuft derzeit ein entsprechendes Pilotprojekt, und auch die bayerische Polizei will nun partizipieren. lesen

In der Folge zeigte sich Bayern interessiert, und Rheinland-Pfalz startete ab Juli 2015 ein entsprechendes Pilotprojekt. Nun will auch Baden-Württemberg von den positiven Erfahrungen profitieren.

„Als Reaktion auf die Vorfälle in der Silvesternacht mit sexuellen Übergriffen in Köln, aber auch in Stuttgart“, so die Landesregierung, hatte Innenminister Reinhold Gall bereits einen 5-Punkte-Plan zur Stärkung der inneren Sicherheit vorgelegt. Mit einem Gesetzentwurf zur Einführung der Bodycam werde nun der letzte Baustein des 5-Punkte-Plans auf den Weg gebracht.

„Dadurch unterstreichen wir die Handlungsfähigkeit des Staates. Die Bodycam schützt unsere Polizei, indem sie Übergriffe auf Polizeibeamtinnen und -beamte oder auch auf Dritte möglichst verhindert sowie strafbare Handlungen dokumentiert“, betonten Ministerpräsident Winfried Kretschmann und Innenminister Gall.

Im Anschluss an das Gesetzgebungsverfahren soll die Bodycam stufenweise eingeführt werden, beginnend voraussichtlich mit den Polizeipräsidien Freiburg, Mannheim und Stuttgart. Nach sechs Monaten solle dann ein Erfahrungsbericht folgen, nach einem Jahr eine Evaluierung der Maßnahme, welche auch die finanziellen Auswirkungen erfasse.

Rechtsgrundlage

In Baden-Württemberg gibt es bislang noch keine Rechtsgrundlage für den Einsatz von Schulterkameras. Deshalb soll das Polizeigesetz geändert werden. Der Einsatz der Kameras soll laut Landesregierung „offen und bezweckt“ erfolgen und dadurch helfen, potenzielle Gewalttäter von vornherein von tätlichen Angriffen auf Polizeibeamte oder Dritte abzuhalten. Die Kameras sollen nur dann zum Einsatz kommen, „wenn Tatsachen die Annahme rechtfertigen, dass ein solcher Angriff auf Leib und Leben bevorsteht“. Zudem sehe das Gesetz eine räumliche Beschränkung auf öffentlich zugängliche Orte vor.

Wie in Hessen und Rheinland-Pfalz, sollen die Aufnahmen der Kameras der Beweisführung bei einer Strafverfolgung dienen. „Sollte sich hingegen die Gefährdungslage im Nachhinein als unbegründet herausstellen, sind die Aufnahmen zu löschen“, betont die Landesregierung.

Rheinland-Pfalz wagt den Schulterblick

Bodycams für Polizisten

Rheinland-Pfalz wagt den Schulterblick

08.06.15 - Rheinland-Pfalz hat den Einsatz so genannter „Bodycams“ für Polizisten gestartet. Im benachbarten Bundesland Hessen setzt man schon länger auf die umstrittenen Schulterkameras – und ist zufrieden. lesen

„Body-Cams“ haben sich bewährt

Videoüberwachung bei der Polizei

„Body-Cams“ haben sich bewährt

08.10.14 - In Hessen werden die umstrittenen Schulterkameras ab kommendem Jahr landesweit eingesetzt. Die Erfahrungen aus zwei einjährigen Pilotprojekten seien so überzeugend gewesen, dass man den Ablauf anderer Pilotprojekt nicht abwarten müsse. lesen

Kommentar zu diesem Artikel abgeben
Ich habe nichts dagegen einzuwenden! Nur möchte ich gleiches Recht für mich als unbescholtener...  lesen
posted am 05.02.2016 um 07:21 von Unregistriert


Mitdiskutieren
copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 43847118 / Projekte & Initiativen)