NeFa geht an den Start

Niedersächsische und hessische Justiz entwickeln neues Fachverfahren

20.02.2011 | Redakteur: Manfred Klein

Thomas Glahn, Richter am Oberlandesgericht, leitet das Referat für IT und Elektronischen Rechtsverkehr im Niedersächsischen Justizministerium. Darüber hinaus vertritt er das Land Niedersachsen in der Bund-Länder-Kommission (BLK) für Datenverarbeitung und Rationalisierung in der Justiz
Thomas Glahn, Richter am Oberlandesgericht, leitet das Referat für IT und Elektronischen Rechtsverkehr im Niedersächsischen Justizministerium. Darüber hinaus vertritt er das Land Niedersachsen in der Bund-Länder-Kommission (BLK) für Datenverarbeitung und Rationalisierung in der Justiz

Die Länder Hessen und Niedersachsen entwickeln derzeit mit dem Projekt „NeFa“ eine zukunftsfähige Justizsoftware auf Basis von Standardtechnologien. Dabei gehen sie nicht den üblichen Weg über eine Ausschreibung und Entwicklung durch einen Marktanbieter, sondern versuchen, das Projekt komplett aus eigener Kraft zu stemmen.

eGovernment Computing sprach mit den beiden Projektverantwortlichen, Dr. Ralf Köbler aus Hessen und Thomas Glahn aus Niedersachsen.

Herr Glahn, Herr Köbler, was ist „NeFa“?

Glahn: „NeFa“ steht für „Neue Fachanwendung“ und ist der Arbeitstitel eines gemeinsam von der niedersächsischen und der hessischen Landesjustizverwaltung durchgeführten Projektes, das die Entwicklung einer neuen Justizsoftware auf Basis von Standardtechnologien zum Gegenstand hat.

Die im Rahmen dieses Projektes gerade in der Entwicklung durch unser justizeigenes „NeFa“-Team befindliche Software wird dabei wesentlich mehr Funktionalitäten bieten als die bekannten Justizfachverfahren.

Köbler: Diese Anwendung wird den Justizarbeitsplatz der Zukunft prägen und alle für die Arbeit in den Gerichten notwendigen Funktionalitäten integriert in einer den Anwendern vertrauten Umgebung, nämlich Microsoft Office, verfügbar machen. Dabei wird erstmals auch eine umfassende Unterstützung des richterlichen Arbeitsplatzes realisiert und eine echte eJustice-Software geschaffen, die von vornherein die Integration des elektronischen Rechtsverkehrs und der elektronischen Aktenführung ermöglicht.

Nächste Seite: Vorteile der Eigenentwicklung

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Schreiben Sie uns hier Ihre Meinung ...
(nicht registrierter User)

Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
Kommentar abschicken
copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 2049222 / Projekte & Initiativen)