Projekt ohne T-Systems beendet

Niedersachsen schließt IT-Modernisierung ab

| Redakteur: Susanne Ehneß

Der landeseigene Betrieb „IT.Niedersachsen“ hat innerhalb eines Jahres die Landes-IT modernisiert. An über 8.000 Arbeitsplätzen wurden rund 18.000 PCs, Tablets, Notebooks, Monitore und Drucker installiert.

Im Auftrag des Ministeriums für Inneres und Sport wurde der Großteil der Computer-Arbeitsplätze der niedersächsischen Landesverwaltung modernisiert. An 8.005 Clients wurden rund 18.000 Ge­räte installiert, die Rechner laufen unter Windows 8.1 und mit Office 2013.

Bemerkenswert ist, dass die Migration aus eigener Kraft gestemmt wurde. Bei Regierungsübernahme 2013, erklärt Minister Boris Pistorius, liefen alle Rechner noch unter Windows XP, und mit T-Systems habe bereits der Projektpartner festgestanden. „Wir haben uns dazu entschlossen, die Modernisierung durch unseren ­eigenen Landesbetrieb zu organisieren“, so Pistorius.

Niedersachsen: 280-Millionen-Vertrag mit T-Systems einvernehmlich geplatzt

Wirtschaftliche Risiken beim eGovernment

Niedersachsen: 280-Millionen-Vertrag mit T-Systems einvernehmlich geplatzt

27.06.13 - „Im ersten Schritt wird T-Systems die bestehenden PC-Systeme des Landes auf Windows 7 und Office 2010 umstellen“, verkündete Niedersachsen einen Großauftrag an T-Systems über 280 Millionen Euro im Dezember. Jetzt wurde der Schlussstrich gezogen. lesen

Die Zusammenarbeit mit T-Systems wurde daraufhin „einvernehmlich beendet“. IT.Niedersachsen habe „in einem großen Kraftakt die marode Ausstattung reibungslos und professionell ausgetauscht“. Der Erfolg des nun abgeschlossenen Projekts zeige „die Leistungsfähigkeit und fachliche Konkurrenzfähigkeit der Landesverwaltung im Vergleich mit privaten Anbietern“.

Der Rollout sei über die gesamte Laufzeit seit Juni 2014 wie geplant verlaufen, die neuen PCs, Notebooks, Tablets, Monitore und Drucker seien an vielen verschiedenen Orten pünktlich eingerichtet und einsatzbereit gewesen. „Dieses Projekt hat insgesamt eine besondere Bedeutung wegen der langen Historie zum Desktopmanagement, des über Jahre aufgetretenen Innovationsstaus und wegen der großen Außenwirkung auf eine Vielzahl der Arbeitsplätze im Lande“, betont Axel Beims, Geschäftsführer von IT.Niedersachsen.

Mit Abschluss des Projekts habe man einen „weiteren wesentlichen Meilenstein des Projektes NiC erreicht“. Das „Projekt Niedersachsen Client (NiC)“ umfasst die ­IT-Modernisierung der niedersächsischen Landesverwaltung. Dabei sollen laut IT.Niedersachsen Dateiablage- und Drucksysteme in technischer und wirtschaftlicher Hinsicht optimiert werden.

Ein skalierbarer standardisierter Betrieb im Clientumfeld erleichtere es zudem, hohe Sicherheitsstandards einzuhalten und ein zentrales Vertrags- und Lizenzmanagement zu etablieren. Weitere Kunden könnten gut in den Standard integriert werden.

Bis Ende des Jahres sollen laut Beims noch „wichtige Optimierungen der technischen Infrastruktur“ folgen.

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Schreiben Sie uns hier Ihre Meinung ...
(nicht registrierter User)

Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
Kommentar abschicken
copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 43625541 / Commerce & Procurement)