Suchen

News Niedersachsen plant Neuausrichtung des IT-Einsatzes

| Redakteur: Gerald Viola

Das Kabinett hat dem Entwurf einer Vereinbarung des Innenministers Uwe Schünemann über die Ziele und Grundsätze bei der Einführung und Nutzung von Fernsteuerungs-, Fernwartungs- und

Firmen zum Thema

Das Kabinett hat dem Entwurf einer Vereinbarung des Innenministers Uwe Schünemann über die Ziele und Grundsätze bei der Einführung und Nutzung von Fernsteuerungs-, Fernwartungs- und Auswertungssoftware zugestimmt. Diese Programme sind ein wesentlicher Teil innerhalb der strategischen Neuausrichtung des IT-Einsatzes in der Niedersächsischen Landesverwaltung und damit der zweiten Phase der Verwaltungsmodernisierung.Ein Ziel der Neuausrichtung ist es, den IT-Infrastrukturbetrieb beim IT-Dienstleister des Landes, dem Informatikzentrum Niedersachsen, zu zentralisieren. Diese Zentralisierung hat für die Ministerien bereits stattgefunden. Die übrigen Behörden der Landesverwaltung sollen in den nächsten Jahren folgen.Eine notwendige Rahmenbedingung für die Umsetzung der Zentralisierung ist der Einsatz von Fernsteuerungs-, Fernwartungs- und Auswertungssoftware, die den kontrollierten Zugriff auf die Rechner von Beschäftigten der niedersächsischen Landesverwaltung erlauben. Diese Programme sind ein unverzichtbares Hilfsmittel für die effiziente Administration von Computernetzwerken.Zum Schutz der Beschäftigten vor einem unbefugten Zugriff auf den Arbeitsplatzrechner und vor einer Verhaltens- und Leistungskontrolle schließt das Land Niedersachsen mit den Spitzenorganisationen der Gewerkschaften DGB und dbb eine Vereinbarung ab. Sie soll in allen Landesbehörden zur Anwendung kommen.

Artikelfiles und Artikellinks

(ID:2016486)