NIC | Network Interface Card | Netzwerkkarte

Redakteur: Gerald Viola

Eine Netzwerkkarte (Network Interface Card – NIC) ist eine Steckplatine, die, abhängig von der gewünschten Bandbreite und ausgestattet mit unterschiedlichen Schnittstellen und Steckbuchsen,

Anbieter zum Thema

Eine Netzwerkkarte (Network Interface Card – NIC) ist eine Steckplatine, die, abhängig von der gewünschten Bandbreite und ausgestattet mit unterschiedlichen Schnittstellen und Steckbuchsen, den Anschluß an ein Kupfer- oder Glasfaserkabelnetz ermöglicht. Die Daten werden mit Bandbreiten von 100 Mbit/s, 1Gbit/s, 10 Gbit/s, 40 Gbit/s und 100 Gbit/s übertragen.

Als Transportprotokoll kommt heute fast ausschließlich Ethernet und TCP/IP zum Zuge. Es soll aber auch noch Token Ring, FDDI, VG Anylan und andere ältere Protokolle geben.

Netzwerkkarten für die blockorientierte Übertragung in Speichernetzwerken mit FC- oder FCoE-Protokoll werden HBA (Host Bus Adapter) genannt. Die Daten werden mit Bandbreiten von 1 Gbit/s, 2 Gbit/s, 4 Gbit/s und 8Gbit/s übertragen. In der Entwicklung sind 16 und 32 Gbit/s. Beim Infiniband-Protokoll spricht man aufgrund der Kanalstruktur von HCA (Host Channel Adapter). Die Daten werden auf mehreren (1x, 2x, 4x) parallelen Spuren (Lanes) mit Bandbreiten von 2,5, 5 und 10 Gbit/s übertragen.

Jetzt Newsletter abonnieren

Wöchentlich die wichtigsten Infos zur Digitalisierung der Verwaltung und Öffentlichen Sicherheit.

Mit Klick auf „Newsletter abonnieren“ erkläre ich mich mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung (bitte aufklappen für Details) einverstanden und akzeptiere die Nutzungsbedingungen. Weitere Informationen finde ich in unserer Datenschutzerklärung.

Aufklappen für Details zu Ihrer Einwilligung

(ID:2021296)