NFS | Network File System | Netzwerkprotokoll

Redakteur: Gerald Viola

Das Network File System (NFS) ist eine Client-/Server-Anwendung, die es einem Computer-User ermöglicht, Dateien auf einem Remote-Computer zu betrachten sowie optional zu speichern

Anbieter zum Thema

Das Network File System (NFS) ist eine Client-/Server-Anwendung, die es einem Computer-User ermöglicht, Dateien auf einem Remote-Computer zu betrachten sowie optional zu speichern und zu aktualisieren, als würden sie auf dem lokalen Computer liegen. Auf dem User-System muss ein NFS-Client laufen; der andere Computer benötigt den NFS-Server. Auf beiden Computern muss TCP/IP installiert sein, da der NFS-Server und -Client TCP/IP als Basisprotokoll nutzt, um die Dateien und Updates hin und her zu transportieren. (Bei den früheren Versionen von NFS wurde das UDP – User Datagram Protocol – statt TCP verwendet, das ohne Quittungen arbeitet.)

NFS wurde von Sun Microsystems entworfen und als Fileserver-Standard verabschiedet. Das Protokoll nutzt die Remote Procedure Call (RPC)-Methode der Kommunikation zwischen Computern. Man kann NFS auf Windows 95 und anderen Betriebssystemen betreiben, die Produkte wie etwa den Sun Solstice Netzwerk-Client verwenden.

Mithilfe von NFS kann der Benutzer oder ein Systemadministrator ein Dateisystem oder einen Abschnitt davon mounten. Abhängig von den zugeteilten Privilegien kann man „nur-lesend“ oder auch „schreibend-lesend“ zugreifen.

Jetzt Newsletter abonnieren

Wöchentlich die wichtigsten Infos zur Digitalisierung der Verwaltung und Öffentlichen Sicherheit.

Mit Klick auf „Newsletter abonnieren“ erkläre ich mich mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung (bitte aufklappen für Details) einverstanden und akzeptiere die Nutzungsbedingungen. Weitere Informationen finde ich in unserer Datenschutzerklärung.

Aufklappen für Details zu Ihrer Einwilligung

(ID:2021297)