CeBIT und Public Sector Parc 2011

Neue Lösungen für die Öffentlichen Verwaltungen

Seite: 3/4

Firmen zum Thema

Hybrid-Kommunikation

In Kombination mit Microsoft Windows Server 2008 R2 Hyper-V und Microsoft System Center unterstützt DataCores SANsymphony-V Anwender bei der Reduzierung der Storage-Kosten und liefert gleichzeitig eine bessere Performance und Verfügbarkeit“, sagte Mike Schütz, Senior Director of Product Management für die Server- und Cloud-Division bei Microsoft. Und Parag Patel, Vice President, Global Strategic Alliances,

VMware: „Durch unsere Partnerschaft mit DataCore kann VMware die Vorteile einer einfachen, ergänzenden und hochverfügbaren Storage-Lösung liefern, die für den Einsatz mit der VMware-Plattform optimiert ist. SANsymphony-V hilft die Vorteile der VMware-Lösung zu erweitern, einschließlich verbesserter Hardware-Flexibilität, zusätzlicher Speicherplatzauslastung und Hochverfügbarkeit.“

Materna präsentierte die aktuelle Version ihrer Lösung „eAkte-Basispaket“ für die elektronische Aktenführung. Das eAkte-Basispaket ermöglicht eine elektronische Aktenführung und ist vollständig in die Microsoft-Office-Umgebung integriert.

Damit ist für Kommunen, Landes- und Bundesbehörden erstmals eine Lösung verfügbar, um elektronische Akten direkt aus einer Microsoft-Anwendung heraus zu nutzen. Das eAkte-Basispaket basiert auf Microsoft SharePoint 2010. Organisatorische Einheiten können direkt eingesehen werden und Aktenpläne, Akten, Vorgänge, Geschäftszeichen sowie die Suche werden problemlos abgebildet. Diese ermöglichen somit das gemeinsame Arbeiten an Dokumenten bis hin zur elektronischen Ablage.

Dank der standardisierten Office-Bedienoberfläche kann der Anwender auch das eAkte-Basispaket intuitiv bedienen: Mitarbeiter können beispielsweise direkt aus Word, Excel oder Outlook auf die elektronische Akte zugreifen.

Mit dem ePostbrief der Deutschen Post können Bürger, Wirtschaft und Verwaltung zuverlässig und vertraulich elektronisch kommunizieren. Der Dortmunder IT-Dienstleister Materna GmbH hat für die CeBIT eine Integration von ePostbrief und Microsoft Office realisiert. Damit können Anwender aus Unternehmen und Verwaltungen ePostbriefe schnell und sicher direkt aus ihrer Microsoft-Office-Arbeitsoberfläche heraus verschicken. Materna zeigte die Integration anhand verschiedener Anwendungsszenarien im Public Sector Parc.

Zehn Jahre „doMap”

Im Public Sector Parc stellte der IBM-Geschäftsbereich Öffentlicher Dienst mit Kunden und Partnern Lösungskonzepte in den Bereichen „Open Government“, „Trägerübergreifende Zusammenarbeit“, „eGovernment Framework“, „Moderne Verfahrenswege“ und „Cloud-Dienste“ vor.

Nach zehn Jahren intensiver Zusammenarbeit zwischen IBM und der Stadt Dortmund ist aus einer Informationsplattform die sogenannte „doMap“ (Dortmunder Arbeitsmappe) entstanden. Dabei handelt es sich um ein System mit voll integrierten Verwaltungsprozessen, bei dem die EU-DLR umgesetzt und SOA-Strukturen verwendet wurden. Um die Front- und Backoffice-Strukturen zu stärken, übernimmt doMap anstelle des sonst erforderlichen Behördengangs die Anliegen der Bürger und sorgt für ihre Erledigung. D

urch die Einbettung der Verwaltungsprozesse und eines integrierten Wissensmanagements können zum Beispiel bereits heute Schüler auf einfachem Weg eine Fahrtkostenbefreiung beantragen. Aktuell besteht doMap aus 435 Produkten mit 232 Geschäftsvorfällen und wird erstmalig bei einem Kommunen übergreifenden IT-Dienstleister (GKD) eingesetzt. Auf der CeBIT wurde die nächste Stufe gezündet: Recklinghausen ist beigetreten. Gemeinsam werden nun übergreifende Behördenprozesse entwickelt.

Die Auswertung und das Verständnis der Kommunikation im Internet sind der Schlüssel für die erfolgreiche Interaktion mit Bürgern und Medien. IBMs Social-Media-Analyse setzt automatisierte Textanalysen ein, um Webinhalte rund um die Uhr zu erfassen und in Echtzeit auszuwerten. Partnerlösungen demonstrieren vielfältige Visualisierungsfunktionen, die Entscheidern in Politik und Verwaltung helfen, Chancen und Risiken zu erkennen und gezielt zu interagieren. Die IBM Pressestelle 2.0 optimiert mit Web-2.0-Technologien verwaltungskonform das interne Kommunikations- und Wissensmanagement.

Module wie die Sprachregelung 2.0 helfen Pressesprechern, dass ihre Organisation, besonders wenn es um streitbare Themen geht, den Medien gegenüber mit einer Stimme spricht.

Und natürlich gab’s bei IBM auch Cloud Computing: Mit dem ShowCase „Cloud für die einheitliche Behördenrufnummer D115“ demonstrierte das Unternehmen eine sichere Servicecenter-Anwendung aus einer Public Cloud heraus. Dabei nutzt das System automatisch Datenquellen der Öffentlichen Verwaltung wie den Zuständigkeitsfinder und lokale Internetseiten.

Nächste Seite: Archivierung und Verschlüsselung mit der SIM-Karte

(ID:2050290)