Milliardengrab eGK bald mit Organspende

Neue elektronische Gesundheitskarte in fünf Jahren schon Makulatur

| Redakteur: Gerald Viola

Was Kosten und Einführungszeitraum angeht, da zitieren Kritiker gern die Projektgesellschaft gematik, die 2009 die Einführung der Gesundheitskarte auf bis zu 14,1 Milliarden Euro bezifferte. Und einräumte: Bis die Karte mit allen angedachten Funktionen (elektronisches Rezept, klinischer Basisdatensatz/Notfalldaten, Organspendebereitschaft, Schlüssel zur netzbasierten Gesundheitsakte) funktioniert könnten acht bis zehn Jahre vergehen.

Das einzig Neue an der aktuellen Gesundheitskarte, die von den Krankenkassen ausgegeben werden muss, ist das Foto des Versicherten. Zwar kontrolliert niemand, ob es wirklich ein Foto des Versicherten ist, aber der Sicherheit soll damit Genüge getan sein. Ansonsten sind auf der eGK die gleichen Daten wie auf den alten Versichertenausweisen gespeichert.

Dennoch müssen die neuen eGK bereits in fünf Jahren wieder ausgetauscht werden, weil dann die auf ihr gespeicherten Krypto-Algorithmen ungültig werden. Deshalb hat der Bundestag beschlossen, dass die Organspendebereitschaft dann auf der neuen eGK eingetragen wird.

Die Linke und die Grünen kritisierten jedoch in der Debatte die geplante mögliche Dokumentation der Organspendebereitschaft auf der elektronischen Gesundheitskarte. Das vorgesehene Schreib- und Leserecht sei mit der Gefahr des Missbrauchs verbunden, argumentierten die Abgeordneten.

Gesundheitsminister Bahr trat dieser Kritik entgegen. Es bleibe bei dem Grundsatz, dass jeder persönlich entscheiden könne, wer auf die gespeicherten Daten zugreifen könne. Auf der elektronischen Gesundheitskarte solle „ein eigenes Fach“ für die Erklärung zur Organspendebereitschaft eingerichtet werden. Ein Zugriff auf andere gespeicherte Daten solle damit ausgeschlossen werden.

Mit dieser Funktionserweiterung ist also wohl auch sichergestellt, dass das Projekt elektronische Gesundheitskarte fortgesetzt wird.

Inhalt des Artikels:

Kommentar zu diesem Artikel abgeben
Wenn ich mir überlege, dass mein Zahnarzt noch heute die Karteikarte aus meiner Kindheit nutzt und...  lesen
posted am 30.05.2012 um 10:30 von Unregistriert


Mitdiskutieren
copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 33926070 / Projekte & Initiativen)