EU-Medizinprodukteverordnung

„Neben Medtech-Herstellern sind Zulieferer, Vertreiber und Benannte Stellen betroffen“

| Autor / Redakteur: / Kathrin Schäfer

Halten Sie die Übergangsfrist von drei Jahren für ausreichend?

Die Übergangsfrist von drei Jahren im Falle der Medizinprodukteverordnung – für die parallele Verordnung zu Invitro-Diagnostika gilt eine fünfjährige Übergangsfrist – ist nicht allzu großzügig bemessen. Angesichts der Anpassungsprozesse, die erforderlich sein werden, und insbesondere der Tatsache, dass nach der Übergangsfrist alle erstmals in den Verkehr gebrachten Medizinprodukte die Vorschriften der neuen Verordnung erfüllen müssen, drängt die Zeit. Branchenverbände fordern daher – aus meiner Sicht zu Recht – schon seit längerem, die Entwicklung nicht auf die lange Bank zu schieben, sondern die Änderungen zügig anzugehen.

Weiterlesen auf der nächsten Seite

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Schreiben Sie uns hier Ihre Meinung ...
(nicht registrierter User)

Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
Kommentar abschicken
copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 44148455 / Medizintechnik)