Totoku CCL214

Monitor für die Röntgendiagnostik

| Redakteur: Ira Zahorsky

Der Monitor CCL214 von Totoku soll Röntgenbilder immer in der gleichen guten Qualität darstellen
Der Monitor CCL214 von Totoku soll Röntgenbilder immer in der gleichen guten Qualität darstellen (Bild: JVCKenwood)

Totoku will mit dem neuen Monitor CCL214 für die Röntgendiagnostik medizinische Bilder in immer der gleichen guten Qualität darstellen. Außerdem soll das Gerät die Helligkeit bei Textfeldern reduzieren.

Der neue Monitor von Totoku für die Röntgendiagnostik hat die Modellbezeichnung CCL214. Er bietet eine kalibrierte Helligkeit von 280cd/m² und einen Kontrast von 1200:1. Damit sollen Radiologen alle Aufnahmen mit einer hohen Bildqualität befunden können. Unterstützt wird das durch alle Features und Sensoren, unter anderem durch die Technologien Dynamic Gamma und Auto Text Mode, die die Anwender von allen anderen i2-Modellen des japanischen Herstellers kennen.

Darstellung unterschiedlich farbiger Informationen

Medizinische Bilder in immer der gleichen guten Qualität darzustellen bedeutet eine große Herausforderung, da unterschiedliche Aufnahmen auf verschiedene Weisen verarbeitet werden müssen. Totoku löst dieses Problem mit der Software Dynamic Gamma. Sie ist im Display integriert und soll für eine optimale Darstellung unterschiedlich farbiger Informationen in einem Bild sorgen. „Die Software analysiert jedes einzelne Pixel und erkennt automatisch, welche Bilddaten an welcher Stelle auf dem Monitor dargestellt werden. Zur Darstellung jedes einzelnen Pixels wird dann das jeweils passende Gamma – DICOM Gamma oder ein Gamma 2.2 – ausgewählt. Der Anwender muss nichts konfigurieren oder einstellen“, erläutert Marcel Herrmann, Marketing Manager bei Totoku.

„Mit dieser neuen Technologie kann er – anders als vorher – farbige und Graustufeninformationen in einem Bild optimal darstellen, etwa bei der Elastographie zur Mamma-Tumordiagnostik, wo unterschiedliche Dicken in verschiedenen Bereichen farblich hervorgehoben werden“, so Herrmann.

Befundung und Befunderstellung in einem Fenster

Befundungsmonitore mit einer hohen Helligkeit sind wichtig für eine sichere diagnostische Beurteilung von Bildern. Im Vergleich zu einem Standarddisplay sind sie allerdings teilweise um den Faktor 3 heller. Das macht das Schreiben sehr anstrengend, da die weiße Fläche des Textfeldes stark blendet.

Der CCL214 ist mit einem Autotext-Mode ausgestattet. Dieser erkennt automatisch, wenn sich ein Textfenster öffnet und dimmt es dann automatisch herunter. Der Rest inklusive der Röntgenaufnahme bleibt in der Originalhelligkeit. „Dies geschieht innerhalb des Displays ohne zusätzliche Software auf der Workstation“, erläutert Marcel Herrmann die neue Technologie.

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Schreiben Sie uns hier Ihre Meinung ...
(nicht registrierter User)

Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
Kommentar abschicken
copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 44409334 / Medizintechnik)