Checkliste für Krankenhäuser

Modernes digitales Klinikmarketing

| Autor / Redakteur: Dr. Michael Bark* / Susanne Ehneß

Personalisierung

Es ist eine Überlegung wert, ob das Krankenhaus nicht spezielle Nutzer- und Patientengruppen ganz gezielt online ansprechen will – mit spezifischem Content oder spezifischen Angeboten etwa für Krebskranke. Beispielsweise könnten Kliniken personalisierte Medizin über interaktive Checklisten anbieten.

Gegebenenfalls ist es für ein Krankenhaus sogar interessant, die Möglichkeiten der Telemedizin zu sondieren. Auch so etwas wie eine Arztsprechstunde für wenig mobile Patienten wäre denkbar.

Nachsorge

Mit Verweis auf §7, Absatz 4 der Musterberufsordnung der Ärzte wurde der Einsatz von Telemedizin jahrelang blockiert. Seit kurzem ist aber klar, dass die Mehrheit der telemedizinischen Anwendungen mit den Berufsordnungen der Ärzte vereinbar ist. Im Rahmen des vom Bund geförderten F&E-Projekts DigiWund beispielsweise kommt ein System zur bildlichen wie schriftlichen Dokumentation chronischer Wunden zum Einsatz.

Entwickelt wird dabei insbesondere eine Wundfotografie-Applikation, die auf allen gängigen Smartphones funktioniert und automatisch für die Einhaltung wichtiger Bildparameter wie Abstand und Winkel zur Wunde, Umgebungshelligkeit und Farbechtheit sorgt. Angehörige fotografieren also die Wunde des entlassenen Patienten, und Mediziner können dann beurteilen, welche weiteren Wundbehandlungsmaßnahmen sie veranlassen müssen.

Geringere Kosten

Generell sprechen zwei zentrale Argumente für telemedizinische Lösungen: Der Patient gewinnt dadurch die Lebensqualität in seinem häuslichen Umfeld zurück, und die Klinik reduziert durch den Verzicht auf einen stationären Aufenthalt ihre Kosten. Ein Projekt wie EViVa,­ das vom Land Bayern gefördert wird, hat beispielsweise das Ziel, per Videovisite die Versorgungsstabilität von außerklinisch beatmeten Patienten zu gewährleisten. Der Atmungstherapeut bringt das Videokonferenzsystem zu jeder ­Visite mit, sodass der behandelnde Arzt per Video teilnehmen und sich mit dem Patienten und dem Therapeuten austauschen kann.

Beim hamburgischen Testprojekt psychenet geht es darum, das Gesundheitsnetz Depression zu evaluieren und klinisch zu erproben. Für das Projekt soll ein Stepped-Care-Modell mit sechs Behandlungsmöglichkeiten unterschiedlicher Intensität umgesetzt und wissenschaftlich untersucht werden. Dies könnte für Patienten mit Depressionen die Behandlungswege optimieren, auch unter Rückgriff auf E-Mental-Health-Elemente und computergestützte Therapieanteile.

Digitaler Vertrieb

Wahlleistungen könnten eines der zentralen Themen für das Krankenhaus-Portal sein. Patienten finden dann alle Informationen, Bestellmöglichkeiten und die Abrechnungen bequem und einfach über das Portal. Ein weiteres vertriebsunterstützendes Element können Microsites für Hochpotenzialkunden darstellen. Gerade hier empfiehlt es sich dann, die Microsite auch in den wichtigsten Sprach­varianten anzubieten.

Fazit

Der Autor: Michael Bark
Der Autor: Michael Bark (Bild: © Evodion)

Die Patienten des 21. Jahrhunderts wollen online mit ihrem Dienstleister kommunizieren können, jederzeit. Am besten vor, während und nach ihrem Krankenhausaufenthalt. Je mehr Informationsangebote und Prozesse eine Klinik online zur Verfügung stellen kann, desto moderner und attraktiver erscheint sie in der Wahrnehmung ihrer Patienten – und umso höher wird deren Loyalität. Für Krankenhäuser gibt es verschiedene Wege, eine eigene, Digitalisierungsstrategie zu formulieren. Wer nicht von der digitalen Transformation überrollt werden will, sollte seine Strategie jetzt in Angriff nehmen.

Jede vierte Klinik will IT-Personal aufstocken

Hacker-Angriffe im Gesundheitsbereich

Jede vierte Klinik will IT-Personal aufstocken

31.08.16 - Die Cyber-Angriffe auf Gesundheits­einrichtungen haben bei Kliniken und Krankenhäusern zu hektischen Aktivitäten geführt. So wollen etwa viele Häuser laut einer Studie von Rochus Mummert ihre aktuellen Maßnahmen zur IT-Sicherheit überprüfen, zudem planen viele weitere Sicherheits­maßnahmen. lesen

* Dr. Michael Bark, Geschäftsführer der evodion Information Technologies GmbH

Inhalt des Artikels:

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Schreiben Sie uns hier Ihre Meinung ...
(nicht registrierter User)

Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
Kommentar abschicken
copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 44406164 / Infrastruktur/Kommunikation)