Dikom schlüpft unter das Dach von Moderner Staat

Moderner Staat und Exxpoevent schließen Kooperationsvertrag

Seite: 2/2

Firmen zum Thema

Herr Erbel, der Markt der eGovernment- und Verwaltungsmessen ist hart umkämpft. Wie wollen Sie sich gegenüber den Kooperationspartnern Deutsche Messe sowie Spring Messe Management auf der einen Seite und dem Zukunftskongress auf der anderen Seite positionieren?

Erbel: Unser Ziel ist es, einer Zersplitterung des Marktes entgegenzuwirken. Und das mit einer Messe, die den Public Sector umfassend, Ebenen übergreifend und auch mit der notwendigen institutionellen Unabhängigkeit auf einer zentralen und eigenständigen Veranstaltung zusammenbringt. Darin liegt das Alleinstellungsmerkmal von Moderner Staat und Moderne Kommune.

Bei den Partnern von Moderner Staat, dem Deutschen Städte- und Gemeindebund (DStGB), der Zeppelin Universität Friedrichshafen, dem Bitkom und der Prognos AG, stieß der Zusammenschluss auf breite Zustimmung: „Der Deutsche Städte- und Gemeindebund unterstützt die Kooperation und den weiteren Reformprozess von Moderner Staat “, so Franz-Reinhard Habbel, Sprecher des DStGB.

Bildergalerie

Eine Neuauflage der Dikom sei, so Claus Hähnel gegenüber eGovernment Computing, nicht geplant. Diese widerspreche auch dem Ziel der Zersplitterung des Marktes entgegen zu wirken.

Die Messe(n) Moderner Staat und Moderne Kommune finden vom 2. bis 3. Dezember wie bereits im vergangenen Jahr im Estrel Convention Center Berlin statt und sollen so – nach Auskunft der Messemacher – gemeinsam eine Leitveranstaltung für den Public Sector schaffen.

Moderner Staat hat im vergangenen Jahr – nach Veranstalterangaben – mit 140 Ausstellern und 2.100 Besuchern seine Rolle als führende Veranstaltung für Bund, Länder und Kommunen unterstrichen.

Erstmals fanden Messe und Kongress am neuen Standort, dem Estrel Convention Center Berlin, statt.

(ID:42724687)