Kostensenkung durch Reduzierung der IT-Landschaft

Moderne IT-Lösungen für zukunftsfähige Krankenkassen

| Redakteur: Jürgen Sprenzinger

Umstellungsprozess ohne Unterbrechung

Da die Arbeitsfähigkeit der Bahn-BKK während der Umstellungsphase jederzeit sichergestellt sein musste, erfolgte die Umstellung im Rahmen eines „Big Bang“ zu einem festgelegten Zeitpunkt. „Sämtliche Aufgaben wie Prozesstests, die Abarbeitung der Migrationslisten, die Anbindung der Add-on-Produkte und die Anpassung der Kundenschreiben mussten zeitlich und inhaltlich auf diesen Zeitpunkt abgestimmt und erledigt werden“, sagt Robert Schwendner, verantwortlicher Kundenmanager bei Bitmarck. Die Kunden der Bahn-BKK haben weder im Vorfeld noch währenddessen etwas von dem Umstieg mitbekommen, so dass die Krankenkasse rund um die Uhr erreichbar und auskunftsfähig war. Durch die während der Projektzeit durchgeführten Schulungen konnten die Mitarbeiter unmittelbar nach der „Big Bang-Umstellung“ das neue System nutzen.

Die konstruktive und lösungsorientierte Zusammenarbeit im Projektteam hatte einen entscheidenden Anteil am Gelingen des Projektes. Auch die permanente Präsenz des Bitmarck-Umstellteams in der „heißen“ Projektphase und unmittelbar danach hat den Erfolg maßgeblich unterstützt. Mit Projektabschluss hat die Bahn-BKK direkt ein Folgeprojekt initiiert. Dabei wird die Branchensoftware den individuellen Vorgaben der Kasse angepasst wie etwa dem Umgang mit dem Zahlungsverkehrskonto.

Wettbewerbsfähig mit moderner Branchensoftware

Bereits am ersten Tag nach Einführung von iskv_21c haben die Sachbearbeiter der Bahn-BKK von den Vorteilen des neuen Systems profitiert. Dazu gehören unter anderem die intuitive Bedienung, selbsterklärende und ergonomische Eingabemasken und -menüs sowie ein durchdachtes Rollen- und Benutzerkonzept. Mitarbeiter arbeiten ohne Medienbrüche in einer Oberfläche und müssen nicht mehr zwischen verschiedenen Anwendungen wechseln. Logikprüfungen vermeiden spätere Nacharbeiten durch Fehlerlisten. Auch der Einsatz von Workflows in maschinellen Meldeverfahren wirkt sich positiv aus: Viele manuelle Nacherfassungen entfallen auf diesem Weg. Die neue Software bereitet den Weg, um Prozesse weiter zu optimieren und automatisieren. „iskv_21c bringt als moderne Branchensoftware für die Anwender in Sachen Qualität und Produktivität eine wesentliche Verbesserung“, sagt Hans-Jörg Gittler, Vorstandsvorsitzender der Bahn-BKK: „Hier profitiert die Bahn-BKK von Skalen- und Synergieeffekten im Zuge des gemeinschaftlichen Projekts vieler Krankenkassen. Auf diesem Weg konnten wir im Bereich IT deutliche Kostensenkungen erzielen.“

„In der digitalen Welt ist IT für dienstleistungsorientierte Unternehmen wie Krankenkassen ein wesentliches Element der Wertschöpfungskette“, fasst Andreas Strausfeld, Vorsitzender der Geschäftsführung von Bitmarck, den Anspruch der Branchensoftware zusammen. „iskv_21c versetzt Kassen in die Lage, wirtschaftlich sinnvoll zu agieren, um Kunden serviceorientiert zu beraten und Leistungsfälle schnell zu bearbeiten“.

Bei der Weiterentwicklung schöpft der IT-Dienstleister Bitmarck aufgrund der hohen Prozessorientierung und -effizienz sämtliche Möglichkeiten moderner Softwarearchitekturen aus und achtet auch auf die Wirtschaftlichkeit der eingesetzten Hard- und Softwarekomponenten.

Inhalt des Artikels:

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Schreiben Sie uns hier Ihre Meinung ...
(nicht registrierter User)

Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
Kommentar abschicken
copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 42858542 / Infrastruktur/Kommunikation)