Länderübergreifende Zusammenarbeit

Mit eGovernment in der Cloud 1,8 Milliarden Euro sparen

30.03.2011 | Redakteur: Manfred Klein

Herr Benz, seit dem 1. Januar sind Sie Vorsitzender des IT-Planungsrates. Wie kann der Planungsrat Länderkooperationen unterstützen? Welche Aktivitäten sind geplant, und wie schätzen Sie die Trends ein?

Benz: Ein Schwerpunkt der Sitzung des IT-Planungsrats auf der CeBIT war die IT-Sicherheit. Als erste Maßnahme kommt die Etablierung eines CERT-Verbunds (Computer Emergency Response Team) in Betracht, in dem Erkenntnisse von Bund und Ländern zu einem Warn- und Informationsdienst gebündelt werden können. Das Interesse an Lösungen, von denen alle profitieren, ist groß. Das gilt etwa für das von Baden-Württemberg betreute Projekt „Nationales Waffenregister“.

Vom IT-Planungsrat wurde auch der Start der Koordinierungsstelle für IT-Standards (KoSIT) beschlossen, die ihre Arbeit zum 1. April in der Freien Hansestadt Bremen aufnehmen wird.

Großer Handlungsbedarf besteht auch bei der Standardisierung und Bündelung von ebenenübergreifenden Verfahren. Denn nur durch eine harmonische Zusammenarbeit aller Beteiligten können wir Parallel- und Doppelentwicklungen auf diesem Gebiet vermeiden und die Wirtschaftlichkeit erhöhen.

Kommentar zu diesem Artikel abgeben
Sie liefern ausgezeichnete und hochqualitative Berichte. Meine Anerkennung für diese...  lesen
posted am 30.03.2011 um 10:00 von merger


Mitdiskutieren
copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 2050211 / Projekte & Initiativen)