Polizei und Feuerwehr machen’s weiter analog

Milliardenprojekt Digitalfunk noch später und noch teurer

Seite: 2/3

Firmen zum Thema

IBM und IABG sind mit im Boot

Die Betriebsleistung wird aus zwei voll redundant ausgebauten Netzbetriebszentren heraus erbracht. Auch die Testplattform, die unter anderem als Zertifizierungsplattform für die vorgeschriebene Freigabe der digitalen Endgeräte nach dem TETRA-Standard dient, wird zukünftig von Alcatel-Lucent betrieben. Außerdem stellt Alcatel-Lucent den autorisierten Stellen der Länder und des Bundes im Rahmen des Regelbetriebes IT-Systeme zur Verfügung mit denen die Sicherheits- und Hilfskräfte im Feld gesteuert werden.

Partner für den technischen Netzbetrieb sind die IBM Deutschland GmbH, die die Verantwortung für die Lieferung und den Betrieb der IT-Systemumgebung übernimmt und die IABG (Industrieanlagen-Betriebsgesellschaft mbH), die für das Sicherheitsmanagement verantwortlich sein wird.

Die Bundesanstalt unterstreicht: „Bereits heute ist der Digitalfunk BOS in Deutschland im Einsatz – ob für Großveranstaltungen wie Fußball-Länderspiele, Volksfeste oder für tägliche Routineeinsätze. So sind gegenwärtig die Stadtstaaten Berlin, Bremen und Hamburg sowie die Städte München (Bayern), Köln (Nordrhein-Westfalen) und Stuttgart (Baden-Württemberg) „on air“. Insgesamt haben bereits 13 Bundesländer Basisstationen in Betrieb genommen. Beide Netzverwaltungszentren des BOS-Digitalfunknetzes – in Berlin und Hannover – haben ihre Arbeit aufgenommen.

Nächste Seite: Die Kosten explodieren, die Funkmasten fehlen

(ID:2044051)