Interoperabilität für eGovernment-Anwendungen Microsoft plant ODF-Service-Pack

Redakteur: Manfred Klein

Microsoft reagiert auf die Ankündigung des IT-Rates Bundesregierung das offene Dokumentenformat ODF schrittweise in der Bundesverwaltung einzuführen. Zur Förderung der Interoperabilität zwischen Office-Anwendungen hat Microsoft jetzt eine Dokumentationen zur Implementierung des ODF-Formats in Microsoft Office 2007 Service Pack 2 veröffentlicht.

Anbieter zum Thema

Das Service Pack 2 befindet sich derzeit in der Beta-Phase und soll im kommenden Jahr veröffentlicht werden. Nach Meinung von Sandra Schäfer, Leiterin Interoperabilitätsstrategie bei Microsoft Deutschland, sei dies ein „extrem wertvoller Beitrag zur Erreichung fundierter, praktischer Interoperabilität zwischen Anwendungen“.

Zudem gebe man mit der Unterstützung von ODF v1.1 in Microsoft Office 2007 den Einrichtungen der Öffentlichen Hand die Wahlfreiheit, unter den XML-basierenden Dokumentenformaten dasjenige einzusetzen, das ihren Anforderungen am besten gerecht wird, ergänzt Michael Grözinger, National Technology Officer bei Microsoft Deutschland.

Jetzt Newsletter abonnieren

Wöchentlich die wichtigsten Infos zur Digitalisierung der Verwaltung und Öffentlichen Sicherheit.

Mit Klick auf „Newsletter abonnieren“ erkläre ich mich mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung (bitte aufklappen für Details) einverstanden und akzeptiere die Nutzungsbedingungen. Weitere Informationen finde ich in unserer Datenschutzerklärung.

Aufklappen für Details zu Ihrer Einwilligung

Artikelfiles und Artikellinks

(ID:2018527)