Suchen

Das Imperium schlägt zurück Microsoft fordert Google heraus

Autor / Redakteur: Jochen Benner, Research Analyst bei IDC Central Europe / Harry Jacob

Anfang Juni präsentierte Microsoft seine neue Suchmaschine Bing. Damit wollen die Redmonder dem Rivalen Google endlich deutliche Marktanteile im lukrativen Suchmaschinengeschäft abluchsen. Dies umso mehr, da sich Google in den vergangenen Jahren zu einem ernst zu nehmenden Konkurrenten für Microsoft entwickelt hat. Gerade im zukunftsträchtigen Cloud-Computing-Markt hatte Google bisher die Nase vorn, zumindest im Privatanwenderumfeld.

Firmen zum Thema

Joachim Benner, Research Analyst bei IDC Central Europe
Joachim Benner, Research Analyst bei IDC Central Europe
( Archiv: Vogel Business Media )

Die bisherigen neuen Herausforderer im Suchmaschinenumfeld wie SearchMe oder Wolfram Alpha haben sich trotz interessanter Ansätze nicht als „Google Killer” erwiesen. Keine leichte Aufgabe also für Microsoft. Im ersten Moment scheint die Aufmachung von Bing dem Google-Konzept sehr ähnlich zu sein; das Interface dürfte dem Google-Nutzer vertraut vorkommen. Lediglich die aufwendigen Landschaftsbilder im Hintergrund erinnern an die typischen Desktop-Hintergrundbilder von Windows.

In der derzeit noch in Deutschland angebotenen Betaversion zeigen sich kaum nennenswerte Unterschiede zum Konkurrenten Google. Potenziale zeigt Bing hingegen in seiner US-Version. So werden etwa alternative, verwandte Suchbegriffe angeboten und über Popups sind weitere Informationen zu gefundenen Suchergebnissen möglich, ohne dass der Nutzer auf die entsprechende Seite navigieren muss. Als praktisch erweist sich zudem, dass Bing eine Kategorisierung der Suchergebnisse vornimmt und diese Kategorien in einem Extrafeld aufzeigt. Bereits aus Google bekannt sind die Suchmöglichkeiten nach speziellen Sektionen, wie Bilder, Videos oder Shopping.

Alles in allem hat Microsoft mit Bing eine vielversprechende alternative Suchmaschine auf den Markt gebracht und greift den Konkurrenten Google an seiner empfindlichsten Stelle an. Ob es reicht, die zahlreichen Google-Nutzer zum Wechsel zu bewegen, bleibt hingegen abzuwarten. Jedenfalls kommt durch Bing Bewegung in den Markt, und Google wird wohl mit Innovationen kontern müssen. Für die Nutzer ist dies allemal gut.

(ID:2022479)