Sachsen beruft Nachfolger für Wilfried Bernhardt

Michael Wilhelm wird neuer CIO des Freistaats Sachsen

| Redakteur: Manfred Klein

Der Staatssekretär im Innenministerium von Sachsen, Dr. Michael Wilhelm, ist neuer CIO des Freistaats
Der Staatssekretär im Innenministerium von Sachsen, Dr. Michael Wilhelm, ist neuer CIO des Freistaats (Foto: Innenministerium Sachsen)

Das Sächsische Kabinett hat den Staatssekretär im Innenministerium, Dr. Michael Wilhelm, zum Beauftragten für Informationstechnologie des Freistaates Sachsen (Chief Information Officer – CIO) berufen. In dieser Rolle ist er künftig für den Einsatz der IT in der Verwaltung des Freistaats verantwortlich und vertritt Sachsen auch im IT-Planungsrat.

Der Nachfolger von Wilfried Bernhardt, Staatssekretär Dr. Wilhelm, zu seiner Ernennung: „Bürger und Unternehmen erwarten moderne Kommunikationswege zu den Behörden – zu Recht! Durch den gezielten Einsatz moderner IT können die Verwaltungswege kürzer und die Verfahren schneller werden. Dafür setze ich mich ein.“

Der Freistaat Sachsen stehe im Bundesvergleich weit vorne: Als erstes Bundesland habe Sachsen ein eGovernment-Gesetz in Kraft gesetzt, das gemeinsam mit der Strategie für IT und eGovernment einen aktuellen rechtlich-strategischen Rahmen für die Ausgestaltung einer modernen Verwaltung vorgebe , so Wilhelm.

Die bereits laufenden und künftigen Aktivitäten zur elektronischen Verwaltung sollen einem Leitbild folgen, nach dem

  • die Arbeit von Regierung und Verwaltung transparenter werden soll,
  • Bürger und Unternehmen ihre Anliegen vollständig elektronisch abwickeln können, ohne dass diejenigen ausgeschlossen sind, die IT nicht nutzen,
  • Verwaltungsabläufe durchgängig elektronisch bearbeitet werden und Informationssicherheit und Datenschutz gewährleistet sind.

Unter diesen Prämissen sei beispielsweise die Einführung eines elektronischen Antragsmanagements ein Schwerpunkt für die nächste Zeit, ebenso wie der Ausbau der elektronischen Vorgangsbearbeitung und Aktenführung in den Behörden des Freistaates Sachsen.

Wilhelm wurde 1955 in Würzburg geboren und absolvierte nach dem Abitur eine Banklehre mit Abschluss als Bankkaufmann. Wilhelm studierte Rechtswissenschaften und Volkswirtschaftslehre in Bayreuth und legte 1984 sein zweites juristisches Staatsexamen ab.

Von 1984 bis 1993 war er bei der Bayerischen Finanzverwaltung tätig und danch bis 2003 Referatsleiter für Steuerpolitik, Bundes- und Europaangelegenheiten beim Sächsischen Staatsministerium der Finanzen. Von Oktober 2003 bis Juni 2008 war er Bevollmächtigter des Freistaates Sachsen beim Bund und zugleich Dienststellenleiter.

„Wir wollen die Kommunen nicht alleine lassen“

Sachsen-CIO Dr. Bernhardt im Interview

„Wir wollen die Kommunen nicht alleine lassen“

18.08.14 - Der Freistaat Sachsen ist bei eGovernment aktiv wie nur wenige andere Bundesländer. Besonders die Einbindung der Kommunen, die Berücksichtigung der Europäischen Dimension und die Mitarbeit an der Digitalen Agenda. Ziel der Aktivitäten ist die Erhöhung der Standortattraktivität des Freistaats. lesen

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Schreiben Sie uns hier Ihre Meinung ...
(nicht registrierter User)

Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
Kommentar abschicken
copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 43170283 / Projekte & Initiativen)