News Melderegisterauskunft M-V geht online

Redakteur: Gerald Viola

Mit einem symbolischen Tastendruck haben Innenstaatssekretär Thomas Lenz und der Ludwigsluster Landrat Rolf Christiansen auf der CeBIT die erste landesweite eGovernment-Verwaltungsdienstleistung

Firmen zum Thema

Mit einem symbolischen Tastendruck haben Innenstaatssekretär Thomas Lenz und der Ludwigsluster Landrat Rolf Christiansen auf der CeBIT die erste landesweite eGovernment-Verwaltungsdienstleistung für Bürger und Unternehmen freigeschaltet. Antragsteller können künftig elektronische einfache Melderegisterauskünfte (eMRA) über Bürger des Landes Mecklenburg-Vorpommern über das Internet einholen. " Diese Online-Anwendung ist ein weiterer Schritt hin zu modernen eGovernment-Verfahren in unserem Bundesland und damit ein wichtiger Beitrag zum Bürokratieabbau", hob Staatssekretär Lenz hervor.Zahlreiche Kunden der Verwaltung wie Versandhäuser oder Notare nutzen bereits die einfache Melderegisterauskunft. Bisher musste dies schriftlich bei der jeweiligen Meldebehörde beantragt werden. Diese manuelle Bearbeitung führte zu einem hohen Aufwand in den Meldebehörden und einer verhältnismäßig langen Bearbeitungszeit.Zukünftig können Kunden die Melderegisterauskünfte innerhalb der Landesgrenzen Mecklenburg-Vorpommerns selbst über das Dienstleistungsportal des Landes M-V einholen. Sie erhalten automatisierte Auskünfte über aktuelle Adressen. Im Hintergrund steht hierfür eine tagesaktuelle Auszugskopie der Meldedaten im zentralen Informationsregister (ZIR) zur Verfügung. Dieser erste landesweite kommunale Onlinedienst steht jedem rund um die Uhr zur Verfügung. Nach Eingabe von Vor- und Familiennamen sowie zwei weiterer Merkmale (Geburtsdatum, Geschlecht oder Anschrift), mit denen sich die gesuchte Person eindeutig identifizieren lässt, und der Bezahlung zunächst per Kreditkarte, zukünftig auch per Lastschrift, erhält der Nutzer sofort die einfache Melderegisterauskunft für eine Gebühr von 3,50 Euro angezeigt.

Artikelfiles und Artikellinks

(ID:2016446)