Projekt des Normenkontrollrats

Mehr Zeit für Patienten statt für Bürokratie

| Redakteur: Ira Zahorsky

Statement Dr. Ralf Hausweiler, Beauftragter des Vorstandes der KZBV

Zahnärzte und ihre Mitarbeiter müssen deshalb schnell und umfassend von überflüssiger Bürokratie entlastet werden, um mehr Zeit für ihren eigentlichen Auftrag zu haben – die Behandlung ihrer Patienten.

Lassen Sie mich an dieser Stelle kurz ein Beispiel für das Ausmaß alltäglicher Bürokratie in jeder der etwa 45.000 Zahnarztpraxen geben: Tagtäglich muss für immer gleiche Routinearbeiten ein Hygiene-Dokumentationsbogen ausgefüllt werden. Unter Berücksichtigung derzeit gültiger Vorgaben und Aufbewahrungsfristen wird dabei so viel Papier beschrieben, dass eine 14 Kilometer lange Reihe von Aktenordnern entstehen würde! Verstehen Sie mich nicht falsch: Hygiene in Praxen ist wichtig und muss korrekt dokumentiert werden. Aber ob dafür solche Papierberge produziert werden müssen, ist mehr als fraglich. Gerade die Zahnärzteschaft kümmert sich vorbildlich um das Thema Hygiene in den Praxen. Die hohen Standards werden vollumfänglich umgesetzt. Dem Ziel des Infektionsschutzes für Patienten und Praxisteam werden wir mehr als gerecht. Überbordende Bürokratie steht solchen wichtigen Pflichten jedoch diametral entgegen und behindert den Praxisalltag.

Und überflüssige Bürokratie verursacht immer auch überflüssige Kosten. Allein aus Regelungen der Selbstverwaltung und des Gesetzgebers resultieren Jahr für Jahr Bürokratiekosten in einem Umfang von sage und schreibe 4,33 Milliarden Euro. Diese ganz erhebliche Belastung der Praxen muss deutlich gesenkt werden!

Um einer weitestgehend sinnfreien Verschwendung von Zeit und Geld konsequent entgegenzuwirken, haben wir gemeinsam Lösungsansätze entwickelt, die für Entlastung im Bereich solcher Bürokratie sorgen können, die nachweislich keinen Nutzen hat – weder für Behandler, noch für Patienten.

Unser Berufsstand hat konkrete und praktikable Vereinfachungsvorschläge eingebracht, etwa bei der Dokumentation der Aufbereitung von Medizinprodukten, oder durch besser abgestimmte Praxisbegehungen.

Der technische Fortschritt kann bei der Verringerung des Bürokratieaufwands behilflich sein. So verspricht sich die KZBV von der Digitalisierung des vertragszahnärztlichen Antrags- und Genehmigungsverfahrens einen substanziellen Abbau bürokratischer Hemmnisse. Hier wurden bereits gute Fortschritte gemacht. Ähnliches gilt für die Vereinfachungen zur Erfüllung der Aufbewahrungspflichten durch elektronische Archivierung.

Ansonsten herrscht aber ein bedauerlicher Stillstand vor: Die genannten Handlungsempfehlungen, die die vertragszahnärztliche Versorgung betreffen, haben KZBV und GKV-SV zwar gemeinsam auf den Weg gebracht. Den Worten sind jedoch leider keine Taten gefolgt. Warum? Ganz einfach: Die praktische Umsetzung vor Ort entzieht sich schlicht dem Einfluss dieser beiden Bundesinstitutionen.

Von den Empfehlungen, die hauptsächlich die Ebene der Länder betreffen, wie etwa die Dokumentation bei der Aufbereitung von Medizinprodukten, sind bislang noch keine messbaren Ergebnisse im Praxisalltag angekommen. Daher appelliere ich an dieser Stelle mit Nachdruck an die entsprechenden Landesregierungen und -behörden, aber auch an die künftige Bundesregierung, unsere Vorschläge aufzugreifen, gemeinsam mit der Zahnärzteschaft weiterzuentwickeln und dann auch umzusetzen. Nur so wird es gelingen, die großen und kleinen „Bürokratiemonster“ aus den Praxen zu vertreiben. Besonders für die Freiberuflichkeit von Zahnärztinnen und Zahnärzten wäre das ein kraftvolles Signal. Aber natürlich auch für die Versorgung der Patienten.

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Schreiben Sie uns hier Ihre Meinung ...
(nicht registrierter User)

Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
Kommentar abschicken
copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 44970396 / Management/Finanzen)