Suchen

Ecos Secure Boot Stick Mehr Sicherheit im Homeoffice und per Remote-Zugriff

Redakteur: Ira Zahorsky

Der Ecos Secure Boot Stick trennt auf dem Rechner geschäftliche und private Nutzung sicher voneinander. Durch die erneute BSI-Zulassung mit weiteren Geheimhaltungsstufen soll sich das Device auch für Behörden und Organisationen mit hochsensiblen Daten eignen.

Firmen zum Thema

Der Ecos Secure Boot Stick hat erneut die BSI-Zulassung bis zum Geheimhaltungsgrad VS-NfD erhalten.
Der Ecos Secure Boot Stick hat erneut die BSI-Zulassung bis zum Geheimhaltungsgrad VS-NfD erhalten.
(Bild: Ecos Technology)

Der Ecos Secure Boot Stick lässt sich im Homeoffice ebenso einsetzen wie auch unterwegs im Außendienst. Standard-Notebooks oder private Rechner lassen sich durch den Stick einfach und schnell fit für Arbeiten in sicherheitsrelevanten Bereichen machen. Bereits vorhandene Geräte werden auf Wunsch mit der BSI-zugelassenen Variante „VS-NfD-kompatibel“ abgesichert, ohne neue Rechner anschaffen zu müssen.

Grundsätzlich erfolgt beim Ecos Secure Boot Stick über ein speziell gehärtetes Betriebssystem ein hochsicherer Zugriff auf Terminalserver- und VDI-Infrastrukturen oder Webanwendungen. Dabei wird eine vollständige Trennung zwischen der geschäftlichen und der privaten Nutzung des jeweiligen Rechners gewährleistet. Ein lokal auf dem genutzten Rechner installiertes Betriebssystem oder eventuelle Schadsoftware wird nicht aktiviert. Auf dem Computer werden zudem keinerlei Daten gespeichert. Durch die Möglichkeit, bereits bestehende Hardware zu nutzen, kann die Lösung gleichzeitig dazu beitragen, Kosten zu senken und IT-Budgets zu schonen. Dies liegt neben der Anschaffung auch an einem deutlich geringeren Supportaufwand.

Erweiterte Sicherheitsfunktionen

Die Secure-Boot-Stick-Produktfamilie hat nun ein Software-Update bekommen, in dessen Zuge bestehende Sicherheitsfunktionen überarbeitet und neue Features ergänzt wurden. Um Manipulationen zu verhindern, können nun alle Sticks den verwendeten Rechner per Hardware-Fingerprint auf mögliche Veränderungen prüfen. Damit Speicherabbilder nicht ausgespäht werden können, erfolgt eine verschlüsselte und integre Speicherung der Konfigurations- und Laufzeitdaten im RAM. Außerdem konnte die Kompatibilität nochmals erweitert werden, so dass eine Zusammenarbeit mit unterschiedlichster Hardware auf Seiten des Endanwenders möglich ist. Auch der Bootloader wurde diesbezüglich aktualisiert.

Modellabhängig verfügt der Ecos Secure Boot Stick zudem über weitere Neuerungen. So sind zum Beispiel eine stufenweise Hardware-Freischaltung einzelner Speicher-Partitionen sowie ein selektiver Hardware-Schreibschutz der Partitionen enthalten. In bestimmten Ausführungen wird das Schlüsselmaterial außerdem ausschließlich auf der Smartcard abgespeichert, wodurch das Sicherheitsniveau nochmals gesteigert werden konnte.

BSI-Zulassung mit weiteren Geheimhaltungsstufen

Die Variante Secure Boot Stick [SX] hat zudem erneut die BSI-Zulassung für die Verarbeitung von Daten bis zum Geheimhaltungsgrad VS-NfD erhalten. Die Zulassung des Bundesamts für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) umfasst zusätzlich nun auch die Geheimhaltungsstufen EU-Restricted und NATO-Restricted. Durch die Erweiterung der Zulassung auf diese internationalen Klassifizierungen bieten sich künftig noch mehr Einsatzmöglichkeiten für den Ecos Secure Boot Stick [SX] in Firmen, Behörden und Organisationen. Die Lösung eignet sich dadurch zum Beispiel auch für geheimschutzbetreute Unternehmen, Bundesbehörden und Anwendungen im Bereich der Bundeswehr oder im Umfeld von kritischen Infrastrukturen (KRITIS).

(ID:47001745)