Clientmanagement richtig planen und implementieren

Mehr als die Summe seiner Teile

01.07.2010 | Autor / Redakteur: Sebastian Weber / Gerald Viola

Ein integriertes Clientmanagement-System macht die Administration „per Turnschuh“ überflüssig
Ein integriertes Clientmanagement-System macht die Administration „per Turnschuh“ überflüssig

Fazit

Ein gutes Clientmanagement-System muss nicht immer auch teuer sein. Doch viel wichtiger als der Anschaffungspreis sind die Kosten, die es selbst im Betrieb verursacht oder idealerweise einspart. Voraussetzung hierfür ist, dass sich das Clientmanagement-System einfach bedienen lässt und gut in die vorhandene IT-Infrastruktur integriert. Gleichzeitig muss es natürlich die Funktionen mitbringen, von denen sich die Behörde das meiste Sparpotential erhofft.

Doch wirklich effizient ist ein Clientmanagement-System nur, wenn alle Module vollständig aufeinander abgestimmt sind und auf eine gemeinsame Datenbasis zugreifen.

Dann kann eine Öffentliche Verwaltung schrittweise ihre Administration umstellen, ohne den Gewinn an Effizienz durch Reibungsverluste an Schnittstellen wieder zu verlieren.

Inhalt des Artikels:

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Schreiben Sie uns hier Ihre Meinung ...
(nicht registrierter User)

Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
Kommentar abschicken
copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 2045125 / Standards & Technologie)