Pilotprojekt bei der Stadt Ingolstadt

Medienbruchfreie und papierlose Kfz-Abmeldung

| Autor / Redakteur: Frank Zscheile / Susanne Ehneß

Ralph Aubele, Leiter der Ingolstädter Zulassungsbehörde
Ralph Aubele, Leiter der Ingolstädter Zulassungsbehörde (Bild: Stadt Ingolstadt)

Sie gehört zu den Vorzeigeprojekten von Deutschland-Online, der nationalen eGovernment-Strategie von Bund, Ländern und Kommunen: die medienbruchfreie Fahrzeug-Abmeldung per Sicherheitscode bei der Zulassungsbehörde in Ingolstadt. Was die Stadt in einem Pilotprojekt durchführt, wird ab 1. Januar 2015 für alle Fahrzeughalter Deutschlands Realität.

Neun Millionen Fahrzeuge werden in Deutschland jährlich abgemeldet. Ab Januar 2015 wird es eine gravierende Änderung geben: Nach der neuen Fahrzeug-Zulassungsverordnung können Privatpersonen ihre ab diesem Stichtag zugelassenen Autos komplett online abmelden. Dieses Projekt soll wesentliche Erleichterung für die Zulassungsbehörden und den Bürger bringen.

In Ingolstadt wird man im Januar 2015 bereits auf zwei Jahre Erfahrung mit der medienbruchfreien Abmeldung zurückblicken. Hintergrund ist ein groß angelegter Feldversuch mit der Audi AG, die dafür Fahrzeuge ihrer Flotte – Leasing- und Funktionsfahrzeuge sowie persönliche Dienstwagen – zur Verfügung gestellt hat.

Vorläuferprojekt

Was demnächst bundesweit gilt, wird dort schon seit Anfang 2013 praktiziert: Die Siegelplaketten und Kfz-Scheine (offizieller Name heute: Zulassungsbescheinigung Teil 1, kurz ZBI) der auf die Audi AG zugelassenen Fahrzeuge enthalten einen verdeckten Sicherheitscode (TAN). Dieser muss bei Abmeldung nur freigelegt und der Zulassungsbehörde mitgeteilt werden – entweder durch Eingabe in einer Webmaske oder durch Scannen und Übermittlung mittels Smartphone. Damit ist das Fahrzeug abgemeldet.

Für Audi bedeutet dies: keine Fahrtzeiten und -kosten mehr, keine Wartezeiten bei der Zulassungsbehörde. Vorteile, von denen im Rahmen der bürgerfreundlichen Verwaltung künftig alle Fahrzeughalter in Deutschland profitieren.

Zusammenarbeit mit Audi

„Die Zulassungen und Abmeldungen der Audi AG steigen seit längerem stark an“, sagt Ralph Aubele, Leiter der Ingolstädter Zulassungsbehörde. Jedem seiner rund 40.000 Beschäftigten bietet Audi an, ein Neufahrzeug zu leasen, welches später in den Gebrauchtwagenprozess geht. Diese Möglichkeit wird gerne genutzt: Rund die Hälfte der jährlich 45.000 Neuanmeldungen in Ingolstadt entfällt inzwischen auf den Autohersteller, das sind rund 150 bis 200 arbeitstäglich.

Die Kuriere von Audi gingen folglich bei der Zulassungsbehörde ein und aus, um Anträge und Fahrzeugbriefe zu überbringen, Fahrzeugscheine und Kennzeichen abzuholen. Ein riesiger Aufwand, sowohl für Audi als auch für die Beschäftigten der Kfz-Zulassung, die alle An-, Ab- und Ummeldungen von Hand in der Software vornehmen mussten.

So suchten beide Seiten nach einer Möglichkeit, das Meldeverfahren durch innovative IT vollständig ins Web zu verlagern.

Wie funktioniert die Online-Abmeldung? Lesen Sie weiter!

Inhalt des Artikels:

Kommentar zu diesem Artikel abgeben
Das Beispiel Ingolstadt zeigt, dass der nPA über mehr als genug Potenzial verfügt. Was fehlt, ist...  lesen
posted am 31.12.2013 um 22:08 von Unregistriert


Mitdiskutieren
copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 42462895 / Projekte & Initiativen)