Suchen

Smarte Sicherheitslösung für den Verkehr Maximaler Schutz gegen Fahrzeuganschläge – minimaler Eingriff in den Straßenbau

| Redakteur: Julia Mutzbauer

Die Zabag Security Engineering hat einen Hochsicherheits-Flachfundamentpoller als Terrorabwehrsperre gegen Fahrzeuganschläge entwickelt. Der Z-HFFP 273 Poller ermöglicht es Organisationen mit kritischer Infrastruktur – EVUs, Kommunen, Flughäfen oder polizeiliche Einrichtungen –, wirkungsvolle Barrieren einzusetzen, die im Alltag kein Hindernis darstellen und auch Fluchtmöglichkeiten bieten.

Firmen zum Thema

Der Zabag-Poller im Crashtest
Der Zabag-Poller im Crashtest
(© 1st-Picture.de/ZABAG)

Straßenpoller sind ein wirksames Hilfsmittel, wenn es darum geht, einen terroristischen Anschlag mit einem Fahrzeug zu vereiteln. Doch herkömmliche Poller müssen sehr tief im Untergrund verankert werden, sonst erreichen sie einen unzureichenden Anprallschutz von nur einigen Hundert Kilojoule Anprallenergie. Zabag bietet mit dem neuen Flachfundamentpoller Z-HFFP 273 eine Alternative, die bautechnisch unaufwendig ist, aber dennoch maximale Sicherheit gewährleistet: Mit einem Schutz von 3.043 Kilojoule Anprallenergie soll dieser selbst einem 12-Tonner widerstehen, der mit mehr als 80 km/h auf den Poller zurast.

Crashtest bestanden

Der kürzlich durchgeführte Fahrzeuganpralltest für Durchfahrtssperren im Crash Test Center in Münster hat gezeigt: Die neuen Poller des Typs Z-HFFP 273, die eine Sperrhöhe von 1.100 Millimetern aufweisen, konnten von dem LKW weder überwunden noch aus dem Boden herausgerissen werden. Stattdessen stoppten sie das Testfahrzeug und ihre Sperrwirkung blieb bestehen. So hat der Flachfundamentpoller Z-HFFP 273 den Crashtest bestanden und ist nach dem internationalen Standard zertifiziert.

Minimaler baulicher Eingriff in die Straße

Dank der geringen Einbautiefe von nur 300 Millimetern befindet sich das Fundament des neuen Pollers in der Regel nur im Straßenoberbau. Tiefere Schichten mit eventuell vorhandenen Versorgungsleitungen bleiben laut Hersteller unberührt. Das Einbetonieren gewährleiste einen dauerhaften Zufahrtsschutz. Der Flachfundamentpoller lasse sich zudem gut in die jeweilige Umgebung einbinden, etwa durch eine an den Straßenverlauf angepasste Konstruktion und die Möglichkeit, zwischen verschiedenen Pollerhüllen zu wählen. Zudem könne man ihn beispielsweise mit Blumenkübeln, Bänken oder Werbetafeln überbauen, damit er das Gesamtbild einer Örtlichkeit nicht beeinträchtige.

Der Aufprallschutz des neuen Pollers ergibt sich durch eine innovative Innenkonstruktion: Die Mechanik sorgt für eine optimale Lastenverteilung der eingetragenen kinetischen Energie und leitet sie ab. Das Unternehmen hat seine Entwicklung weltweit zum Patent angemeldet. Dank Feuer- beziehungsweise Lichtbogenspritz-Verzinkung und anschließender Pulverbeschichtung sind alle Stahlteile laut Hersteller korrosionsgeschützt. Die Schutzschicht sei lichtecht, abriebfest und beständig gegenüber Chemikalien.

(ID:46746256)