HP bietet dreistufigen Prozess zur Einführung von MPS

Managed Print Services sparen Zeit und Kosten

Seite: 2/4

Anbieter zum Thema

Der erste Schritt zur Verwaltung der Druckumgebung ist eine genaue Analyse aller vorhandenen Aktiva. HP dokumentiert, wie alle Geräte im Unternehmen genutzt werden sowie die Modelle und die Anzahl der Druckseiten.

Im Detail bedeutet dies:

  • Analyse der Druckumgebung: Über eine Remote-Monitoring-Software sammelt HP Daten von jedem Drucker oder MFP, die anschließend sicher an HP übermittelt werden. Eine Datenbank behält den Überblick über jedes Gerät und seine Position im Unternehmen dank einer Identifikationsnummer, die jeder Drucker erhält.
  • Zubehör und Services: Anwender oder Help Desk-Mitarbeiter können HP Managed Print Services für Zubehör oder Services kontaktieren. Support-Mitarbeiter liefern die gewünschten Tinten, Toner und Papier. Darüber hinaus kümmern sie sich um Wartung und Reinigung der Geräte.
  • Management-Reports: Die vom Drucker gesammelten Daten sind die Basis von Management-Reports. Die Berichte stellen Drucktrends dar, bestimmen die Nutzung der Geräte und helfen, Probleme zu identifizieren.
  • Eine einzige Rechnung: Services werden pro Druckseite berechnet. Unternehmen erhalten eine einzige Rechnung, die pro Abteilung oder Cost Center aufgeschlüsselt werden kann. Damit lassen sich Druckbudgets erstellen und einhalten.

Schritt 2: Die Infrastruktur optimieren

Jetzt Newsletter abonnieren

Wöchentlich die wichtigsten Infos zur Digitalisierung der Verwaltung und Öffentlichen Sicherheit.

Mit Klick auf „Newsletter abonnieren“ erkläre ich mich mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung (bitte aufklappen für Details) einverstanden und akzeptiere die Nutzungsbedingungen. Weitere Informationen finde ich in unserer Datenschutzerklärung.

Aufklappen für Details zu Ihrer Einwilligung

(ID:2053421)