Elektronik in der Medizintechnik

M2M-Lösungen für das Gesundheitswesen

| Redakteur: Hendrik Härter

Beispiel Chip-Token (USB). Auf der COMPAMED in Düsseldorf zeigt exceed eine Lösung für eine eindeutige virtuelle Identität für den Klinikeinsatz.
Beispiel Chip-Token (USB). Auf der COMPAMED in Düsseldorf zeigt exceed eine Lösung für eine eindeutige virtuelle Identität für den Klinikeinsatz. (exceed)

Auf der diesjährigen COMPAMED, die vom 12. bis 14. November in Düsseldorf stattfindet, zeigen AEMtec, Contec, ECR und exceet Secure Solutions ihre elektronischen Lösungen für die Medizintechnik. Dabei stehen M2M-Lösungen im Mittelpunkt des Messeauftritts der Unternehmen.

Unter dem Motto „Sensoren erlebbar machen – M2M Projekte gestalten“ stellt exceet Secure Solutions eine Lösung vor, wie über hoch sensible Sensoren medizinische Daten gewonnen, vernetzt und im Rahmen von M2M-Lösungen verwendet werden können.

Ob Implantat, bildgebende Systeme oder Anwendungen aus dem Umfeld des „Ambient Assisted Living“ (AAL), AEMtec bietet sein Kunden eine hohe Entwicklungs- und Fertigungskompetenz miniaturisierter medizinscher Produkte der Klassen I, II und III.

Im Rahmen der Messe zeigt AEMtec Realisierungsbeispiele für führende internationale Unternehmen wie einen implantierbaren Stimulator für die muskuläre Herzunterstützung von Patienten mit chronischer Herzinsuffizienz, verschiedene opto-elektronische Module für die medizinische Bildgebung und Diagnostik sowie ein Fall-Detection-System basierend auf einem Sensornetzwerk, der im Falle eines Sturzes ein dediziertes Signal aussendet und mittels Kontrollbox einen Notruf auslöst.

Erstmalig zeigt exceet eine Lösung für den Einsatz einer einzigen und eindeutigen virtuellen Identität, die nicht nur in Unternehmen sondern auch im Hospitalbereich eingesetzt werden kann.

Mithilfe eines Token erhält man Zugang zu zahlreichen Anwendungen und Geräten. Physikalischer und logischer Access werden zusammengeführt. Im Mittelpunkt steht die Absicherung der Unternehmenskommunikation auf mobilen Endgeräten wie Tablets mit sicherem Log-in, eMail Verschlüsselung, elektronischer Signatur und Datenverschlüsselung.

Gleichzeitig wird das Monitoring von Arbeitsprozessen mit Zugangsberechtigung und Kontrolle, sowie die Verwendung von Bezahl-Systemen und Zeiterfassung bei Krankenhausabläufen und Patientenversorgung vollständig vernetzt und digitalisiert.

Die Identity und Access Management Solution ist kompatibel mit allen Geräten, unabhängig vom Betriebssystem wie iOS, Android oder Windows und ausgerüstet mit modernen kontaktlosen Technologien wie RFID/NFC oder Bluetooth ist das Token branchenneutral einsetzbar.

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Schreiben Sie uns hier Ihre Meinung ...
(nicht registrierter User)

Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
Kommentar abschicken
copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 43058324 / Healthcare)