Behördennummer expandiert in Niedersachsen

LiquidFriesland-Bürger entscheiden sich für 115

| Redakteur: Manfred Klein

Die 115 ist weiter auf Erfolgskurs
Die 115 ist weiter auf Erfolgskurs (Foto: BMI)

Die Notwendigkeit von ePartizipation und eDemocracy haben die Bürger des Landkreises Friesland eindrucksvoll bewiesen. Über die Beteiligungsplattform LiquidFriesland hatten sie vorgeschlagen sich am 115-Verbund zu beteiligen und einen Abstimmungssieg erzielt. Der Kreistag nahm das Votum zum Anlass, den Anschluss an die 115 zu beschleunigen.

Mit dem Landkreis Friesland tritt damit eine weitere Kommune in Niedersachsen dem 115-Verbund bei. Damit haben rund 100.000 weitere Bürger mit der einheitlichen Behördennummer einen direkten Draht in die Verwaltung. Erstmals ist die 115 nicht mehr nur vom Festland aus zu erreichen. Auch die Einwohner der Insel Wangerooge können ab sofort den neuen telefonischen Bürgerservice nutzen.

LiquidFriesland-Initiator, Landrat Sven Ambrosy, kann einen weiteren Erfolg verbuchen
LiquidFriesland-Initiator, Landrat Sven Ambrosy, kann einen weiteren Erfolg verbuchen (Foto: Alexander Kohlhase)

Anlässlich der offiziellen Freischaltung der 115 in Friesland erklärte die IT-Beauftragte der Bundesregierung, Staatssekretärin Cornelia Rogall-Grothe: „Mit der Behördennummer 115 schaffen wir eine zentrale Anlaufstelle für alle Behördenanliegen und ebnen den Weg für eine interaktive Verwaltung. Ich hoffe, dass viele Kommunen und auch das Land Niedersachsen selbst dem positiven Beispiel des Landkreises Friesland folgen.“

Der Landkreis setzt beim Aufbau seines Services auf interkommunale Kooperation. Die Stadt Oldenburg betreibt ein Multicenter, über das nun auch die Fragen der Bürgerinnen und Bürger des Landkreises Friesland beantwortet werden. Hier zeigt sich erneut der Kerngedanke der 115: Die Vernetzung und Zusammenarbeit zwischen Verwaltungen. Für jede beitrittswillige Kommune wird im 115-Verbund die passende Lösung für den Anschluss an die einheitliche Behördennummer gefunden.

Mit dem Kreis Friesland sind insgesamt 28 niedersächsische Kommunen an die 115 angeschlossen, von dem telefonischen Bürgerservice profitieren bereits rund 750.000 Bürger in Niedersachsen. Das Land Niedersachsen selbst ist als eines von vier Bundesländern dem 115-Verbund allerdings noch nicht beigetreten.

In den Nachbarländern sieht das anders aus:

» Das Land Schleswig-Holstein angekündigt, bis Ende des Jahres alle Voraussetzungen für eine flächendeckende Erreichbarkeit zu schaffen.

» Das Land Mecklenburg-Vorpommern hat in diesem Jahr mit dem Aufbau von je einem Service-Center in den Landkreisen Ludwigslust-Parchim und Vorpommern-Rügen begonnen. Die Inbetriebnahme der beiden Center Anfang des Jahres 2014 wird ein wesentlicher Schritt zur Erreichung der Flächendeckung sein.

» Und der Freistaat Sachsen hat 2013 einen Kabinettbeschluss zur flächendeckenden Einführung der 115 herbeigeführt.

Die einheitliche Behördennummer 115 ist sowohl aus dem Festnetz als auch aus mehreren Mobilfunknetzen zum Ortstarif und damit kostenlos über Flatrates erreichbar. Unter der 115 erhalten Bürgerinnen und Bürger in den beteiligten Regionen Auskünfte zu Kommunal-, Landes- und Bundesthemen – vom Personalausweis über Kfz-Angelegenheiten bis hin zur Rente. Die 115 ist von Montag bis Freitag von 8 bis 18 Uhr erreichbar. Derzeit haben über 26 Millionen Bürger Anschluss unter der 115. Über 300 Kommunen und zwölf Bundesländer machen bereits mit.

Weitere Informationen zur Einheitlichen Behördennummer 115

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 42234952 / Projekte & Initiativen)