Stadtratsfraktionen wollen Rückkehr zu Microsoft Linux in München vor dem Aus

Autor Susanne Ehneß

Ein Antrag der Münchener Stadtratsfraktionen CSU und SPD will die Open-Source-Ära der Landeshauptstadt beenden. Das Prestige-Projekt „Limux“ steht vor dem Aus.

Anbieter zum Thema

Ob der Pinguin in München bleiben darf, ist ungewiss
Ob der Pinguin in München bleiben darf, ist ungewiss
(Bild: Michael Nagy/Presse- und Informationsamt LH München/Collage: M. Büchner)

Die große Liebe war es noch nie. Die Paarung aus Linux und München wurde seit Beginn kritisch beäugt. Nun gibt es die nächste Krise: Die Stadtratsfraktionen SPD und CSU haben beantragt, zu Microsoft zurückzukehren.

Der Antrag im Wortlaut

Im Wortlaut heißt es dazu: „Die Verwaltung wird beauftragt, unverzüglich ein Konzept zu erstellen, wie auf Basis des neu zu entwickelnden Windows-Basis-Clients bis spätestens zum 31.12.2020 eine stadtweit einheitliche Client-Architektur geschaffen werden kann. Bei den Standardfunktionalitäten (Textverarbeitung, Tabellenkalkulation, Präsentationsprogramm, PDF-Reader, E-Mail-Client, Internetbrowser) sind dabei stadtweit einheitlich marktübliche Standardprodukte einzusetzen, die eine höchst mögliche Kompatibilität nach intern und extern sowie zu anderen Software-Produkten (z. B. SAP) gewährleisten.

In der Übergangszeit wird es den Referaten und Eigenbetrieben freigestellt, unter Berücksichtigung der individuellen technischen Gegebenheiten den neu entwickelten Windows-Basis-Client mit den vorgenannten Standardprodukten einzusetzen oder weiterhin eine gemischte Client-Architektur (Windows/LiMux) zu betreiben. Strategisches Ziel muss es sein, dass die städtischen Anwendungen unabhängig vom Betriebssystem des Endgerätes funktionieren (z. B. Webanwendungen, Virtualisierungen, Remote Desktop Services).“

Prestige-Projekt

Damit könnte ein Projekt begraben werden, das international für Aufsehen gesorgt hatte. Am 28. Mai 2003 hatte der Münchener Stadtrat beschlossen, beim Großteil der städtischen PC-Arbeitsplätze vom bisher eingesetzten Microsoft-Betriebssystem Windows auf Open-Source-Software umzusteigen – nicht nur, um Kosten zu senken, sondern auch um unabhängiger von Herstellern, Produktzyklen und Betriebssystemen zu werden. Zehn Jahre brauchte es, um die Migration abzuschließen.

Doch das Open-Source-System wurde kritisiert. Microsoft veröffentlichte eine Studie, die belegen sollte, dass die Stadt München über 40 Millionen Euro hätte sparen können, wenn sie bei Windows-Produkten geblieben wäre.

Auch intern riss die Kritik nicht ab. Mitarbeiter kritisierten, das Open-Source-Projekt sei technisch überholt und nicht geeignet, die Anforderungen der Stadtverwaltung zu erfüllen.

Das Thema Linux kommt in München auch 13 Jahre nach Absegnung des Projekts nicht zur Ruhe.

Jetzt Newsletter abonnieren

Wöchentlich die wichtigsten Infos zur Digitalisierung der Verwaltung und Öffentlichen Sicherheit.

Mit Klick auf „Newsletter abonnieren“ erkläre ich mich mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung (bitte aufklappen für Details) einverstanden und akzeptiere die Nutzungsbedingungen. Weitere Informationen finde ich in unserer Datenschutzerklärung.

Aufklappen für Details zu Ihrer Einwilligung

(ID:44521011)