03.08.2022

Vereinfachte OZG-Umsetzung – DXPs als Digitalisierungsmotor der Öffentlichen Verwaltung

Mit der IBYKUS AG erweitert der Softwarehersteller Liferay sein Partnernetzwerk um einen Spezialisten für die Öffentliche Verwaltung. Als Partner setzt der Erfurter IT-Komplettdienstleister auf die Open-Source-Plattform von Liferay, um auch in Zukunft hervorragende Lösungen für deutsche Behörden bereitzustellen und so die Digitalisierung der öffentlichen Verwaltung weiter mitzugestalten.

„IBYKUS verfügt über eine umfangreiche Expertise in der Planung und Umsetzung komplexer digitaler Projekte. Unser Partner hat sehr erfolgreich Projekte mit Liferay umgesetzt, großes Engagement für unsere Software und Offenheit für Open-Source-Technologien bewiesen,“ sagt Francisco Ferrando-Ramirez, Alliance Manager DACH bei Liferay.

Für IBYKUS sind die umfangreichen Funktionen des Liferay Systems die ideale technologische Grundlage, um rechtliche Anforderungen hinsichtlich des Onlinezugangsgesetzes (OZG) und des Datenschutzes zu erfüllen. Dafür kommt die Digital Experience Platform Liferay DXP zum Einsatz, die Behörden – mit häufig stark fragmentierten IT-Landschaften – ein einheitliches digitales Nutzererlebnis ermöglicht. Die Software kann beispielsweise für Bürgerportale, Intranets oder klassische Serviceportale genutzt werden.

Digital Experience Platforms beflügeln das E-Government

Liferay DXP ermöglicht die tiefgreifende Transformation von Verwaltungsabläufen. Hierzu zählt die Modellierung digitaler Dienstleistungen unter Berücksichtigung sämtlicher Prozesse und Ressourcen für eine effiziente und bürgerorientierte Ausrichtung. Mit Liferay DXP lassen sich Portale mit intuitiven Benutzungsoberflächen erstellen, die digitale Angebote aus vielen Quellen bündeln. Selbst komplexe Workflows können abgebildet werden, die sich schnell für andere Einsatzzwecke adaptieren lassen.

„Außer von der klassischen Bereitstellung von Inhalten in Webseiten, Portalen, Apps usw., profitieren unsere Kunden vor allem vom hohen Automatisierungsgrad dieser hochflexiblen Lösung. Diesen erreichen wir u.a. mittels Einbindung von Künstlicher Intelligenz und maschinellem Lernen. Das schont knappe Ressourcen und steigert die Zufriedenheit auf Seiten der Behörden und der Bürger:innen,“ ergänzt Michael Erdmann, Chief Technology Officer der IBYKUS AG.

Zu den Leuchtturmprojekten von IBYKUS zählt hierbei die Umsetzung des interoperablen Thüringer Agrarmasterportals PORTIA. Dieses beinhaltet eine Sammlung von speziellen Informationen und Softwaretools für die Landwirtschaft. Der größte Vorteil des Portals – ganz im Sinne des OZG und der Thüringer Digitalstrategie – liegt jedoch in der transparenten Kommunikation zwischen Landwirt:innen und Behörde sowie in der Beschleunigung von verwaltungsinternen Routinevorgängen, u.a. im Rahmen der Beihilfegewährung. 

Das Know-how aus diesem Projekt möchte IBYKUS zukünftig auch anderen Bundesländern zur Verfügung stellen. In Kombination mit Liferay DXP bietet der IT-Dienstleister diesen die dringend benötigte Lösung zur Umsetzung digitaler Transformationsziele.

>> Mehr Informationen rund um DXPs als Grundlage für die Digitalisierung der Öffentlichen Verwaltung erhalten Sie hier.

Über die IBYKUS AG für Informationstechnologie

Die IBYKUS AG für Informationstechnologie ist einer der führenden deutschen IT-Spezialisten. Das Leistungsspektrum umfasst E-Government-Lösungen für die Verwaltung europäischer, nationaler und kommunaler Fördermittel sowie innovative Lösungen zur Geschäftsprozessoptimierung für Unternehmen auf Basis von SAP® und selbst entwickelter Software. Kollaborationslösungen, UX/UI-Design, die Entwicklung mobiler Anwendungen, IT-Infrastruktur und IT-Security sowie Hosting in eigenen Rechenzentren in Deutschland, Consulting und ergänzende Services ergänzen das Portfolio.

1990 gegründet, beschäftigt das Unternehmen heute über 260 Mitarbeiter*innen. Neben dem Hauptsitz in Erfurt unterhält die IBYKUS AG weitere Niederlassungen in Thüringen, Sachsen und Baden-Württemberg. Im vergangenen Geschäftsjahr erwirtschaftete der IT-Dienstleister einen Jahresumsatz von 33,8 Millionen Euro.