eGovernment-Studie

Leuchtturmstrategien bewirken höhere Akzeptanz

17.04.2009 | Autor / Redakteur: Dr. Johannes Peters / Gerald Viola

Die Hertie School of Governance hat für den Forschungsverbund ISPRAT eine Studie zum Einsatz von Shared Services in der Öffentlichen Verwaltung durchgeführt. Ergebnis: Das Potenzial für Kosteneinsparungen durch Bündelung und Industrialisierung von Dienstleistungen ist in Behörden mindestens ebenso groß wie in Wirtschaftsunternehmen.

Allerdings erweisen sich die föderalen und dezentralen Verwaltungsstrukturen in der Bundesrepublik als gewichtiges Hemmnis. Dennoch sind Shared Services in vielen Bereichen realisierbar und könnten zu merklichen Vorteilen für Ämter, Wirtschaft und Bürger führen.

Wirtschaftsunternehmen haben die Bündelung von Dienstleistungen längst als wichtiges Instrument zur Kostenreduzierung entdeckt und in Shared Service Centern (SSC) umgesetzt. Auch bei der Öffentlichen Hand gibt es vereinzelte Beispiele, das unbestreitbare Optimierungspotenzial zentralisierter Dienste auszuschöpfen.

Allerdings sind hier andere Barrieren zu überwinden als in Unternehmen: Föderale und dezentrale Verwaltungsstrukturen, unterschiedliche Zuständigkeitsbereiche von der Bundesbehörde bis zur Kommunalverwaltung sowie das Fehlen einer zentralen Steuerungsinstanz stehen der Umorganisation der öffentlichen Dienstleistungen entgegen.

Vor diesem Hintergrund hat der Forschungsverband ISPRAT (Interdisziplinäre Studien zu Politik, Recht, Administration und Politik e. V.) Anfang letzten Jahres ein Forschungsprojekt ins Leben gerufen, das Chancen und Potenziale von Shared-Service-Ansätzen in der Öffentlichen Verwaltung wissenschaftlich untersuchen soll. Unter der Bezeichnung „Bündelungs- und Industrialisierungsansätze bei der öffentlichen Leistungserbringung“ hat die Hertie School of Governance (HSoG) eine Studie erarbeitet, deren erste Ergebnisse jetzt vorliegen.

Generell zeichnet sich der Trend ab, dass das Thema Industrialisierung/Bündelung/Shared Service heute zwar vielfach in der Verwaltungsreformdiskussion angesprochen, aber noch gänzlich unzureichend umgesetzt wird. Selbst wenn das Thema auf die Tagesordnung der zuständigen Gremien gelangt, bleiben Realisierungsansätze entweder sehr spezifisch und auf Einzelfälle bezogen.

Die Auseinandersetzung mit den Chancen und Grenzen von Shared Services verläuft zumeist so allgemein, dass die Diskussion global und oberflächlich bleibt; in den Reformagenden deutscher Verwaltungen finden sich (auch deshalb) keine strategischen Gesamtansätze oder echten Priorisierungen.

Lesen Sie auf der nächsten Seite, wie Kostenreduzierungen von bis zu 25 Prozent erreicht werden können

 

Das ISPRAT-Institut und seine Ziele

Inhalt des Artikels:

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Schreiben Sie uns hier Ihre Meinung ...
(nicht registrierter User)

Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
Kommentar abschicken
copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 2017315 / Projekte & Initiativen)