Anwenderbericht

Landratsamt optimiert IT-Services

| Autor / Redakteur: Stemmer / Susanne Ehneß

Die konvergente Lösung basiert auf Technologien von Cisco und NetApp
Die konvergente Lösung basiert auf Technologien von Cisco und NetApp (Bild: Cisco)

Der Landkreis Rastatt implementiert eine konvergente FlexPod-Infrastruktur, um Kunden einen flexiblen und zuverlässigen Service zu bieten.

Der im Rheintal gelegene Landkreis Rastatt umfasst nahezu eine Viertelmillion Menschen in 23 Städten und Gemeinden. Neben schönen Wäldern und pittoresken Tälern besitzt Rastatt eine leistungsfähige Fertigungsindustrie und zahlreiche Berufsschulen, darunter die einzige Papiermacherschule in Europa. Den Einwohnern ist die Natur ebenso wichtig wie die Technologie.

Das Landratsamt Rastatt liefert IT- und Telekommunikations-Services für den gesamten Landkreis Rastatt, einschließlich kreiseigener Schulen und kleiner und großer Behörden. Der Landkreis wollte seinen Kunden einen zuverlässigen Service und neue Anwendungen bieten, jedoch fehlte der 10 Jahre alten Infrastruktur die Leistungsfähigkeit, um die wachsenden Anforderungen zu erfüllen. „Da wir ein öffentlicher Dienstleister sind, wirkt sich die Kundenzufriedenheit direkt auf unsere Ressourcen aus”, so Gerd Zumkeller, Leiter Information und Telekommunikation des Landkreises Rastatt. „Wenn die Bürger mit unserem Service zufrieden sind, sind sie eher mit einem größeren Haushalt einverstanden, was die Erfüllung der Serviceanforderungen wiederum erleichtert.“

Rastatt beauftragte den renommierten IT-Integrator Stemmer, den Landkreis bei der Entwicklung eines hochmodernen Rechenzentrums zu unterstützen. Stemmer verfügt über mehr als 40 Jahre Erfahrung im Bereich IT-Integration und hat mehr als 800 Kunden in Deutschland und auf der ganzen Welt. Die Berater von Stemmer haben enge Verbindungen zu marktführenden Technologieunternehmen und umfassende Fachkenntnisse, die es ihnen ermöglichen, flexible Lösungen zu entwickeln, die die spezifischen Anforderungen jedes Kunden erfüllen.

Stemmer identifizierte gemeinsam mit dem Landkreis Rastatt die spezifischen Herausforderungen, darunter häufige Ausfallzeiten und fehlende konsistente Backup- und Wiederherstellungslösungen. Rastatt wollte sein Rechenzentrum mit effizientem Management, hoher Verfügbarkeit und einer schnelleren Infrastruktur optimieren, die für die Bereitstellung neuer Kundenanwendungen ausgebaut werden kann. Stemmer empfahl die integrierte FlexPod-Infrastruktur, die Cisco Unified Computing System™ Server (UCS®), Cisco Nexus® Switches und die Unified Storage-Systeme von NetApp mit der VMware-Virtualisierung vereint. „FlexPod vereint alle Vorteile von Cisco und NetApp in einer konvergenten Lösung, die einfacher zu verwalten ist“, erklärt Zumkeller. „Wir erhalten die Flexibilität und Leistungsfähigkeit, die wir zur Optimierung unserer Services benötigen.“

Lösung

Vor der Implementierung von FlexPod nutzte Rastatt ein Netzwerk auf Basis von HP Procure-Geräten, NetApp Storage und einen VMware Hypervisor. Die gesamte Infrastruktur war komplex und umfasste Hunderte von Servern und mehrere Management-Tools. Stemmer baute auf den guten Erfahrungen des Landkreises mit NetApp und VMware auf, entwarf ein umfassendes Rechenzentrum und eine Backup-Lösung, um die IT-Umgebung mit der FlexPod-Infrastruktur zu erneuern.

„Als integrierte Plattform ist FlexPod enorm einfach zu verwalten und zu skalieren, wodurch die Produktivität der IT-Mitarbeiter optimiert wird“, erklärt Henning Heimann, der Geschäftsführer von Stemmer. „Die konvergente Lösung basiert auf hochkarätigen Technologien von Cisco und

NetApp und gewährleistet ein hohes Maß an Leistung und Zuverlässigkeit. Mit FlexPod konnten wir schnell und mit einer einzelnen Plattform alle Anforderungen des Landkreises Rastatt erfüllen.“

Ergänzendes zum Thema
 
Das Projekt

Den Rechenkern der FlexPod-Plattform bilden 14 Cisco® UCS B200 M3 Blade-Server. Die Blade-Server vereinen 384 GB RAM in einen Formfaktor mit halber Breite und bieten hohe Leistung bei minimalem Platzbedarf. Da die Cisco UCS Blade-Server darauf ausgelegt sind, Leistung, Netzwerke und Kühlung über das Chassis und nicht über die einzelnen Server zu verbinden, können IT-Teams die Server problemlos und ohne Ausfallzeit entfernen, ersetzen oder hinzufügen. Das Ergebnis sind hervorragende Verfügbarkeit und Erweiterbarkeit, um künftige Kapazitätsanforderungen zu erfüllen.

Ein redundantes Paar Cisco UCS 6248UP Fabric Interconnects bietet einheitlichen Zugriff vom Server-Chassis auf Netzwerke und Storage, während die Cisco Nexus Switchs der Serie 5000 die Grundlage des Cisco Fabrics bilden. Einheitliche Ports unterstützen Ethernet-, Fibre Channel- und Fibre Channel over Ethernet-Verbindungen. Somit befindet sich der NetApp Storage näher an den Servern und es werden kürzere Reaktionszeiten erzielt. Das leistungsstarke Netzwerk ermöglicht die Bereitstellung hoher Geschwindigkeiten an alle Kunden durch FlexPod.

Inhalt des Artikels:

  • Seite 1: Landratsamt optimiert IT-Services
  • Seite 2: Ergebnisse
Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Schreiben Sie uns hier Ihre Meinung ...
(nicht registrierter User)

Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
Kommentar abschicken
copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 43076160 / Fachanwendungen)