Hessen

Land stellt 37 Millionen Euro für Digitalisierung der Verwaltung bereit

Seite: 2/2

Firmen zum Thema

Zuständig für die ressortübergreifende Koordinierung der operativen Umsetzung des OZG sei das Hessische Ministerium des Innern und für Sport (HMdIS). Die Entwicklung und Inbetriebnahme der Onlineantragsverfahren für einzelne oder mehrere Verwaltungsleistungen erfolge in Umsetzungsprojekten in den Landesbehörden in enger Zusammenarbeit mit der HZD. „Diese stellt über Umsetzungsteams entsprechende Kompetenzen und Ressourcen für die Digitalisierung von Antragsverfahren in den so genannten Digitalisierungswerkstätten zur Verfügung“, heißt es.

Die Aufgabenverteilung und Zuständigkeit für die Durchführung und damit die Ergebnisverantwortung in diesen Umsetzungsprojekten sollen entsprechend der Auftraggeberrolle gegenüber der HZD zwischen HMdIS und dem jeweiligen Fachministerium abgestimmt werden. „Die Grobplanung der hessischen Umsetzungsprojekte setzt auf den Planungen aus dem Digitalisierungsprogramm II des IT-Planungsrats auf, um eine effiziente und nahtlose Nachnutzung der dort erarbeiteten Grundlagen in den Umsetzungsprojekten zu erreichen“, so die HMinD.

Die HMinD erklärt weiter: „Zur Umsetzung des OZG auf der kommunalen Ebene wurde mit den kommunalen Spitzenverbänden am 27.09.2019 eine Umsetzungsvereinbarung geschlossen“.

Diese sieht folgende Strukturen vor:

  • die technische Umsetzung und die zugehörigen technischen Umsetzungsteams in einem neu aufzubauenden Kommunalen Kompetenzzentrum Digitalisierung (KKD).
  • OZG-Digitalisierungsberatung der Kommunen durch die ekom21,
  • Vorhaben in sogenannten OZG‐Modellkommunen, in denen bestimmte Leistungen zur Nachnutzung für alle Kommunen digitalisiert werden sollen.

Darüber hinaus seien entsprechende Steuerungsstrukturen geschaffen worden, in denen die OZG-Umsetzung kommunal in Hessen gemeinsam zwischen Land und kommunalen Spitzenverbänden koordiniert wird. Unter anderem werde eine gemeinsame Koordinierungsstelle eingerichtet, bei der das Land Hessen drei der vier Stellen finanziert. Diese soll die Planung und die Umsetzungsvorhaben koordinieren, Fachexperten aus der Kommunalverwaltung zur Mitwirkung in sogenannten „kommunalen Digitalisierungsfabriken“ benennen und für die Nutzung der Ergebnisse aus dem arbeitsteiligen Vorgehen des IT-Planungsrats sorgen.

Laut HMinD werden insgesamt 16 Millionen Euro zur Unterstützung für Kommunen eingesetzt. „Die oben beschriebene und mit den Spitzenverbänden abgestimmte Struktur umfasst Aufwände in Höhe von 16,89 Millionen. Euro und zusätzlich drei Stellen für die Besetzung der Koordinierungsstelle mit Vertretern der Spitzenverbände, die vom Land zur Verfügung gestellt werden. Die Laufzeit der Vereinbarung geht bis zum 31. Dezember 2023“, so die HMinD.

Das Programm „Starke Heimat Hessen“ soll die Digitalisierung der Kommunen mit jährlich 20 Millionen Euro unterstützen. Die HMinD dazu: „Über die Mittel aus der OZG-Umsetzungsvereinbarung kommunal hinaus werden im Rahmen des Programms „Starke Heimat Hessen“ in dieser Legislaturperiode jedes Jahr 20 Mio. Euro für Maßnahmen zur Digitalisierung der Kommunen zur Verfügung gestellt. In einer ersten Phase (2020), in der alle Kommunen eine finanzkraftabhängige Förderung erhalten, sind diese Mittel für investive und/oder konsumtive Maßnahmen zu verwenden, die zu einer Digitalisierung in der Kommunalverwaltung führen. Darüber hinaus können die Mittel für die Erstellung von Digitalisierungsstrategien beziehungsweise Digitalisierungskonzepten verwendet werden. Die weiteren Phasen für die Jahre 2021-2024 werden aktuell erarbeitet“.

Das Digitalministerium weiter: „Neben spezifischen Fördermaßnahmen stellt das Land Hessen den Kommunen ab 2020 für die Laufzeit des Programms die Digitalisierungsplattform civento der ekom21 kostenfrei zur Verfügung. Damit wird, ergänzend zur Digitalisierung der Anträge zur Erfüllung des Onlinezugangsgesetz, die elektronische Antragsbearbeitung in der Behörde ermöglicht. Mit civento erstellte (Antrags- und) Bearbeitungsprozesse können von allen Kommunen genutzt werden. Diese Förderung in Höhe von 4 Mio. Euro jährlich sind in den oben genannten 20 Mio. Euro enthalten“.

„Die Bedeutung der Digitalisierung insgesamt, aber auch die der Verwaltung im Speziellen, kann nicht hoch genug eingeschätzt werden. Daher ist es umso wichtiger, dass alle gemeinsam – Bund, Land und Kommunen – ihre Kraft auf ein möglichst rasches Vorankommen konzentrieren. Wir sind in Hessen in einer sehr guten Position, da wir schon frühzeitig in leistungsfähige, digitale Infrastrukturen investiert und die digitale Verwaltung vorangetrieben haben“, so der CIO Patrick Burghardt.

(ID:46360670)